3. Liga


Duell der Tabellennachbarn

FSV-Auswärtsgegner Paderborn im Fokus

Im Hinpsiel gewannen die Schwarz-Blauen mit 3:0. Foto: a2 Bildagentur

Wir schreiben die Nachspielzeit in der Partie zwischen dem SC Paderborn 07 und Hannover 96. Bei einer letzten Freistoßsituation versuchen die Hannoveraner, den 0:1-Rückstand mit allen elf Mann zu drehen, doch es kommt anders: Die SCP-Hintermannschaft köpfte den Ball aus der Gefahrenzone zu Moritz Stoppelkamp, der prompt aus 82 Metern draufhält und in das leere Tor trifft. Bis heute hält Stoppelkamp den Weltrekord. Dieser Treffer steht symbolisch für den Höhepunkt der Vereinsgeschichte.

Der Grundstein des Traditionsklubs war der Verein Arminia Neuhaus, der auch der erste Fußballklub im Landkreis von Paderborn war. Aus dem FC Preußen Paderborn von 1908, dem ein Jahr älteren SV 07 Neuhaus und der TuS Sennelager 1910 entstand der TuS Paderborn Neuhaus, der sich 1997 in den jetzigen Namen SC Paderborn 07 umbenannte.

Seit 1985 spielte der SC Paderborn 07 fast 20 Jahre ausnahmslos in der dritthöchsten Spielklasse. 2005 gelang schließlich der Aufstieg in die 2. Bundesliga, in der sich der Verein etablierte. Highlight der Vereinsgeschichte war der Aufstieg in die Bundesliga, aus der man aber nach der Saison 2014/15 als Tabellenletzter abstieg. Auch vergangene Saison konnte man die Klasse nicht halten und in der laufenden Drittliga-Saison steht der Traditionsklub momentan wieder auf einem Abstiegsplatz. Der neue Geschäftsführer Sport Markus Krösche soll die drohende Tragödie abwenden. Krösche lief für den Klub 354 Mal in der 2. und 3. Liga auf und erzielte dabei 15 Tore.

„Markus Krösche genießt höchste Sympathien in Paderborn, bei den Fans und auch in unserem Verein“, betont Präsident Wilfried Finke. „Er hat sich bleibende Verdienste erworben und ist die ideale Besetzung in unserer aktuellen Situation. Mit dem langjährigen Vertragsverhältnis dokumentieren wir, dass wir dem SCP eine langfristige Perspektive geben wollen".

Vor allem die Defensivarbeit bereitet SCP-Cheftrainer Stefan Emmerling große Sorgen. Nach dem 29. Spieltag hatte SCP-Schlussmann Lukas Kruse bereits 48 Mal hinter sich greifen müssen. Hoffnung hingegen gibt die Offensivabteilung: Torgarant der Paderborner ist Zlatko Dedic, ehemaliger FSV-Angreifer und derzeit der beste Schütze seiner Mannschaft. In den Spielzeiten 2014/15 und 2016/17 schoss der Angreifer für die Frankfurter elf Tore und legte zwei vor. Insgesamt kam der Slowene auf 57 Pflichtspieleinsätze. Neben ihm spielte Mark-André Kruska zeitgleich mit Dedic beim FSV. Der Mittelfeldmotor lief in 63 Pflichtspielen auf und gab dabei fünf Torvorlagen. In Paderborn war „Kruse“ bisher in fast allen Spielen mit von der Partie.

Seit 1982 trafen der FSV und der SCP insgesamt 16-mal aufeinander. Die Bilanz zählt vier Siege, sechs Unentschieden und sechs Niederlagen. Im Hinspiel der aktuellen Drittliga-Saison gewann der FSV Frankfurt 3:0 durch Tore von Schleusener, Ornatelli und Bahn. Wer das Spiel nicht vor Ort erleben kann, hat die Möglichkeit die Partie in einer Live-Konferenz des WDR zu verfolgen. Zudem wird es in der Sportschau der ARD eine Zusammenfassung geben.

Das geben Sie in Ihr Navi ein:
Benteler-Arena
Paderborner Str. 89
33104 Paderborn

Autor: Sebastian Störk | 07.04.2017

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz