3. Liga


Bundesliga-Gründungsmitglied

FSV-Auswärtsgegner MSV Duisburg im Fokus

Im Hinspiel konnte der FSV den Zebras ein Unentschieden abtrotzen. Foto: bild pressehaus

Seit 1963 die Bundesliga eingeführt wurde, spielte der MSV Duisburg 28 Spielzeiten im Oberhaus, 20 Saisons in der 2. Bundesliga und sechs in der dritthöchsten Klasse. Ein „großer Titel“ blieb den Zebras zwar verwehrt, in der ersten Bundesligasaison 1963/64  wurde man aber immerhin Vizemeister und stand viermal im DFB-Pokalfinale. Im Halbfinale des UEFA-Cups unterlag man gegen Borussia Mönchengladbach, die letztendlich auch den Titel holten. Der MSV Duisburg ist zweifelsfrei ein Traditionsklub, der auch international schon auf der großen Bühne spielte. Doch die jüngste Vereinsgeschichte sieht anders aus.

In der Saison 2012/13 hielt der MSV zwar sportlich die 2. Liga, scheiterte aber am Lizenzierungsverfahren. Durch den Zwangsabstieg nahm der MSV Duisburg erstmals in der Vereinshistorie an der 2008 neu eingeführten 3. Liga teil. Duisburg schloss die erste Saison mit einem soliden siebten Tabellenplatz ab und holte zur Saison 2013/14 Gino Lettieri als neuen Cheftrainer. Mit einem 3:1-Heimsieg am vorletzten Spieltag über Verfolger Holstein Kiel machte der heutige FSV-Cheftrainer Lettieri den Aufstieg perfekt und führte den MSV zurück in die 2. Bundesliga. Nach einer verkorksten Saison gelang es dem MSV zwar, den Relegationsplatz zu sichern, verlor aber gegen die Würzburger Kickers und stieg so prompt wieder in die 3. Liga ab.

Sportdirektor Ivica Grlic konnte 16 Spieler beim MSV halten und damit eine solide Basis im Kader schaffen. Die Breite des Kaders schrumpfte aber deutlich von 33 auf 25 Spieler. So kam man auf eine Transferbilanz von neun Neuzugängen und 17 Abgängen. Mit diesem Kader, der laut Transfermarkt ein Marktwert von circa 6,1 Millionen Euro hat, setzte sich Grlic große Ziele: „Wir wollen hier ein Team entwickeln, mit dem wir bis zum Frühjahr 2017 aufsteigen können und uns dauerhaft wieder unter den deutschen Top 25 Mannschaften etablieren können.“ Im Moment sieht auch alles danach aus, trotz des Unentschiedens zuletzt gegen Halle: Fünf Spieltage vor Saisonende führt der MSV die Tabelle mit fünf Punkten Abstand auf die Verfolger an. Seit dem elften Spieltag steht die Mannschaft von Cheftrainer Ilija Gruew ununterbrochen auf dem ersten Tabellenplatz.

Anpfiff des FSV-Auswärtsspiels in Duisburg ist am Samstag, den 22. April 2017, um 14:00 Uhr.

Das geben Sie in Ihr Navi ein:
Schauinsland-Reisen-Arena
Margaretenstraße 5-7
47055 Duisburg

Autor: Sebastian Störk | 21.04.2017

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz