3. Liga


„Bitterer Moment für uns“

Der FSV Frankfurt verliert Heimspiel gegen TSV Schott Mainz

Ahmed Azaouagh nach dem Spiel Foto: pressehaus/kellner

Nach der unverdienten, aber trotzdem deutlich ausgefallenen Niederlage in Offenbach Anfang der Woche ging es am Freitagabend bereits weiter mit dem nächsten Gegner in der Regionalliga Südwest: Der TSV Schott Mainz war zu Gast am Bornheimer Hang. Der FSV unterlag der Elf von Trainer Sascha Meeth und sichert sich so den ersten Auswärtssieg der Saison.

Gleich nach kürzester Zeit setzte Bell Bell das erste Zeichen des Spiels und griff schon in der ersten laufenden Minute mutig an. Schon 6 Minuten später glänzte der FSV mit der ersten richtig gefährlichen Chance, Schick setzte den Ball gut in Szene, Mainz' Nummer 27 Just hatte aber den Fuß dazwischen und behinderte den frühen Treffer so wirkungsvoll. Einige Momente rettete Aulbach uns im Gegenzug vor dem Rückstand, indem er eine gute Flanke von rechts aus der Luft pflückte. Pollasch und Schick zeigten wenig später ein schönes Zuspiel im Sechzehner, der Ball ging kurz vor Ablauf der 13-Minuten-Marke nur knapp rechts am Tor vorbei. Die Bemühungen wurden nach einer Viertelstunde endlich belohnt, Bell Bell bewegte sich beinahe allein vorm Tor und brachte die Bornheimer in Führung. Danach beruhigte sich das Spielgeschehen etwas. Richtig eindeutige Möglichkeiten ergaben sich auf Seiten der Mainzer nicht, zwei Ecken, die sie sich in der ersten halben Stunde erspielt hatten, konnten sie nicht verwandeln. Schick verwandelt seinen Schuss in Minute 29 nur wegen wenigen Zentimetern nicht in einen Treffer, zeigte mit seinem Angriff aber ein weiteres Mal, wie agil die Schwarz-Blauen im Angriff sind. Der 1:1 Ausgleich fällt durch einen Foulelfmeter in Minute 36, danach folgte wieder eine etwas ruhigere Spielphase, ehe Mainz kurz vor Ende der ersten Halbzeit eine hundertprozentige Torchance gegen die Latte schoss. Durch den Beinahe-Rückstand wachgerüttelt versuchte es Kara in kurz vor Halbzeitpfiff ein weiteres Mal, sein Distanzschuss konnte den Spielstand aber vorerst auch nicht ändern.

Mit Wiederanpfiff kam Mfumu für den verletzen Huckle neu ins Spiel und brachte frischen Wind, den die Bornheimer schnell in Torchancen ummünzten: Ein Freistoß von Kara in Minute 50 konnte vom Mainzer Keeper zwar aus der Gefahrenzone gebracht werden, aber Becker legte nur wenige Augenblicke später wieder eine steile Vorlage von schräg rechts nach. Mit mehr Druck und Ideenreichtum griff der FSV an, konnte seine Energie aber nicht in einen weiteren Treffer umwandeln. Eine schnelle Partie mit vielen Ballwechseln entstand, aber es schlichen sich immer wieder kleine Fehler ein. Bei Anbruch der letzten zehn Minuten gelang es dem FSV beinahe, die Führung zurückzugewinnen, stattdessen konterten die Gäste und trafen auf der anderen Seite schließlich erst die Latte, dann das Tor, und gingen mit 1:2 in Führung. Doch damit nicht genug: Kurz vor Abpfiff schlugen die Gäste aus Mainz erneut zu. In der 90. Minute trafen sie erneut das Tor und besiegelten so ihren ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison.

Tröstende, aber deutliche Worte fand Cheftrainer Alexander Conrad nach der Niederlage: „Es lag bei uns nicht an der Einstellung. Wir sind in der zweiten Halbzeit gut rausgekommen, mussten verletzungsbedingt Huckle, der eben erfahrener ist, wechseln. Wir tun uns arg schwer mit Torchancen im Moment. Wir hatten ein paar, aber die letzte Konsequenz hat gefehlt. Und dann sieht man das schon kommen, dass man aufpassen muss. An so einem Tag sind wir völlig bedient. Unsere Mannschaft hat eine gute Mentalität, aber heute waren wir die letzten 20 Minuten sehr ängstlich, ganz viele einfache Passfehler gemacht und das hat Mainz natürlich in die Karten gespielt. Ganz bitterer Moment für uns. Aber wie das eben so ist im Fußball, am Dienstag geht es weiter, da müssen wir aufstehen.“

FSV Frankfurt

Aulbach – Torre Howell, Andacic (67. Seegert), Azaouagh, Pollasch, Kara, Bell Bell, Schick, Djengoue, Huckle (46. Mfumu), Becker (76. Sierck)

TSV Schott Mainz

Reichel – Simic (26. Senftleben), Iten, Gür, Ripplinger, Sinanovic (64. Eba Eba), Schlosser, Abou Daya (56. Güclü), Sakai, Schwarz, Just

Zuschauerzahl

1.548

Schiedsrichter

Justus Zorn, Luigi Satriano, Jürgen Schätzle

Gelbe Karten

Gür (15.)

Tore

1:0 – Bell Bell (15.)

1:1 – Gür (36. Elfmeter)

1:2 – Güclü (81.)

1:3 – Güclü (90.)

Autor: BM | 30.09.2017

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz