3. Liga


Freundschaftsspiel gegen St. Pauli

FSV unterliegt knapp mit 1:2

Güclü im Zweikampf Bild: Anzzo Photography

Den Test am Donnerstag vor 498 Zuschauern in der PSD Bank Arena konnten die Gäste aus Hamburg mit 1:2 für sich entscheiden. 

Schon kurz nach Anpfiff konnte Dimitrios Diamantakos mit dem Kopf und nach Vorbereitung von Cenk Sahin den ersten Treffer landen. Darauffolgend agierte St. Pauli etwas bissiger, konnte sich einige gute Chancen herausspielen. So auch in der 12. Minute, in der Miyaichi durch einen für Matay Birol unhaltbaren Kopfball erhöhen konnte. Die Gäste machten auch danach Druck, Birol konnte kurz später einen Angriff klären (19.) und auch Becker verhinderte in der 23. Minute einen erneuten Treffer, legte mit dieser Aktion zeitgleich den Grundstein für einen Konter, der sich schließlich jedoch im Toraus verlor. Kurz vor der Halbstunden-Marke dann ein Pass von Rose auf Testspieler Crnomut und das 1:2 für den FSV. 

Nach einer Rangelei zwischen Diamantakos und Robert Schick, nach der beide Männer mithilfe des roten Kartons vom Platz geschickt wurden, ging es für beide Teams nur noch zu zehnt weiter. Die Zuschauer sahen viel Passspiel im Mittelfeld, immer wieder gute Spielzüge auf beiden Seiten, die jedoch nicht mehr zu weiteren Toren führten. Erst zum Ende der ersten Spielhälfte wurde es noch einmal brenzlig für den FSV, aber Birol konnte den Ball ein weiteres Mal halten und es ging mit dem 1:2-Stand in die Kabinen. 

Am Anfang des zweiten Durchgangs war Pauli knapp besser, aber auch hier gab es nur wenige hundertprozentige Möglichkeiten. Viele Auswechslungen auf beiden Seiten gaben den Trainern die Chance, Neues auszuprobieren. Ein Lattentreffer von U19-Spieler Marcus Weinhardt in der 54. Spielminute brachte kurzzeitig wieder etwas mehr Feuer in die Partie, die Torchancen häuften sich. Durch Standards wurden beide Teams hin und wieder gefährlich, so auch durch eine etwas zu kurz ausgeführte Ecke von Schulze Solano (72.). Für ein Aufatmen bei den FSV-Anhängern sorgte eine Szene nur eine Minute später. Henk Veerman zimmerte das Leder aufs Tor, wo der Ball erst die Torlatte traf und dann wieder vom Tor weg sprang – ein Nachschuss gelang nicht. Bissige FSV-Junioren konnten es dem FC St. Pauli durchaus schwer machen, weitere Tore fielen nicht und das abendliche Testspiel ging mit 1:2 zu Ende. 

 

FSV Frankfurt

Birol – Güclü (45. Williams), Koch (30. Pollasch, 62. Pandza), Altindag, Schick, Rose (45. Bazzoli), Huckle (30. Weinhardt), Tyminski (30. Soultani, 62. Sejdovic), Becker (45. Aschauer), Schulze Solano, Crnomut (45. Aral)

 

St. Pauli

Müller – Zander (56. Kuyucu), Schoppenhauer, Carstens, Park, Nehrig (61. Nadj), Dudziak (46. Zehir), Miyaichi (72. Neudecker), Sahin (72. Sobota), Diamantakos, Schneider (72. Veerman)

 

Schiedsrichter

Julius Martenstein, Fabian Bierau, Tim Waldinger

 

Gelbe Karten/Rote Karten

Schick (32.) // Diamantakos (32.)

 

Tore

0:1 Diamantakos (2.)

0:2 Miyaichi (16.)

1:2 Crnomut (26.)

Autor: BM | 07.09.2018

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz