3. Liga


Leistungsgerechtes Unentschieden gegen die Zweite von Freiburg

FSV schließt Hinrunde mit Punktgewinn ab

1:1-Torschütze Soultani Foto: Anzzo Photography

Der FSV startete spritzig in die letzte Hinrundenpartie der Saison. Nach nicht einmal zwei Minuten griffen die Bornheimer über rechts an, das Zusammensiel zwischen Soultani und Aschauer funktionierte dabei reibungslos, ehe der Ball von einem Gegenspieler beschlagnahmt wurde. Nur wenig später gelang Vito Plut der erste richtige Torschuss, sein Lupfer war aber etwas zu hoch angesetzt und verfehlte das Tor. Durch Standards haben beide Teams im Anschluss die Möglichkeit, ins Spielgeschehen einzugreifen. Freiburg verzeichnete in der neunten Minute den ersten Torschuss durch Konrad Faber, Aulbach verhinderte den ersten Gegentreffer aber zuverlässig. Der FSV machte es gut, spielte sich über die Außenseiten gute Möglichkeiten heraus. So auch in der zehnten Spielminute, in der Ahmed Azaouagh über die rechte Seite an den Gegenspielern vorbei in Richtung Strafraum preschte. Nach dieser sehr starken Anfangsphase des FSV waren die Gäste aus dem Breisgau einige Male am Drücker. Der FSV ließ Räume zu, durch die der SC immer wieder zu kleineren Möglichkeiten kam. Die beste Chance hatte Plut nach knappen zwanzig Minuten. Nach einem Pass von Aschauer bekam unser Stürmer den Ball nahezu perfekt auf den Fuß und traf dann nur den Pfosten. Der SC konnte auch durch einen Freistoß aus guter Position nichts ausrichten, auf Seiten des FSV bahnte sich nach 30 Minuten aber eine nächste gute Möglichkeit an: Soultani stemmte sich agil gegen seine Gegenspieler und sorgte dafür, dass Pollasch zu einem Distanzschuss kam. Drei Minuten vor Abpfiff der ersten Hälfte fiel das erste Tor der Partie für Freiburg durch Felix Roth und war zeitgleich die letzte nennenswerte Aktion der Halbzeit.

Der SC Freiburg kam nach der Pause ein wenig besser aus den Kabinen, agierte etwas flinker als der FSV. Etwas zu flink ging es aber in der 53. Minute zu und nach Foul an Ilias Soultani deutete der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Ilias Soultani verwandelte zum 1:1 und brachte das Spiel so wieder auf ein ausgeglichenes Level. Azaouagh bekam in der 58. Minute einen Freistoß zugesprochen, der Abwehr des SC gelang es aber per Kopfball, den Ball aus dem Strafraum zu bringen. Der FSV gewann nach der Einwechslung von Robert Schick wieder an Fahrt, gleich zwei gute Gelegenheiten folgten auf den Wechsel. Erst scheiterte Aschauer knapp nach einem Zuspiel von Plut und Vorbereitung von Schick, dann konnte Nothnagel einen Kopfball nach Ecke nicht verwandeln. Auch Alexander Aschauer hätte wenige Sekunden später die Chance auf das 2:1 gehabt, nach Gewusel im Strafraum kam er allerdings nicht ungehindert genug zu einem Schuss. In dieser zweiten Hälfte gab es insgesamt zwar nicht so viele gute Chancen, dafür war die Qualität besser. Die letzten zehn Minuten der Spielzeit gestaltete hauptsächlich der FSV, brenzlig wurde es noch einmal drei Minuten vor Schluss, als die Gäste den Torpfosten trafen. Eine sehr ansehnliche Schlussphase des FSV wurde jedoch nicht belohnt, vor allem Aschauer, der immer wieder in einer guten Schussposition war, konnte sich nicht zum Torschützen mausern. Letztendlich blieb es beim 1:1 Unentschieden und die Mannschaften trennten sich mit einer Punkteteilung.

Alexander Conrad sagte nach der Partie: „Wir wussten, dass Freiburg eine sehr spielstarke Mannschaft hat. Eine, die in verschiedenen Grundordnungen aufläuft, in einer Viererkette wie in Mainz, des Öfteren auch mit einer Dreierkette. Als ich die Aufstellung gesehen habe, habe ich schon mit einer Dreierkette gerechnet. Insofern haben wir entschieden, den Freiburgern den Ball ruhig etwas öfter zu geben und unsere Umschaltmomente konsequent auszuspielen. Das ist uns – wie auch in Stuttgart – sehr gut gelungen. In Stuttgart waren wir eben ein bisschen effektiver. Heute haben wir ein paar sehr gute Gelegenheiten liegen gelassen. Fast mit dem Pausenpfiff gehen wir dann in den Rückstand. Das ist immer ein bisschen undankbar, aber in der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, das Spiel zu drehen. Wir haben dann relativ früh durch den Elfmeter den Ausgleich gemacht und dann gab es auf beiden Seiten die ein oder andere brenzlige Situation. Unterm Strich können wir beide damit leben, das war ein leistungsgerechtes Unentschieden.“ 

FSV Frankfurt

Aulbach – Sabah, Azaouagh, Pollasch, Soultani (61. Schick), Koch (85. Straub), Aschauer, Plut (76. Güclü), Huckle, Becker, Nothnagel

SC Freiburg II

Thiede – Hug, Sachanenko, Hoffmann, Rüdlin, Daferner (86. Rodewald), Roth (71. Pieringer), Faber (61. Rinaldi), Torres, Schlotterbeck, Herrmann

Schiedsrichter

Lars Erbst, Tobias Eisele, Tobias Bauch

Zuschauerzahl

1.047

Gelbe Karten

Schick (68), Becker (86) / Roth (39)

Tore

0:1 - Felix Roth (43.)

1:1 - Ilias Soultani (FE, 53.) 

Autor: BM | 10.11.2018

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz