3. Liga


Misslungener Start der restlichen Rückrunde

Eindeutiges 4:1 gegen eine starke Mannheimer Mannschaft

write my summary for me Robert Schick bekommt Ansagen von Cheftrainer Conrad Foto: Anzzo Photography

buy a college paper Die restliche Rückrunde startete am 21. Spieltag im sonnigen Mannheim beim SV Waldhof. Die Partie begann jedoch alles andere als glücklich für den FSV. 

coursework research Ein erster Freistoß für Waldhof nach nicht einmal zwei gespielten Minuten brachte die Gastgeber das erste Mal vor das Tor, ein Konter über die rechte Seite konnte von Vito Plut und Christoph Becker zwar vielversprechend ausgeführt werden, brachte aber keine verwertbare Chance ein. Nach vier Minuten klingelte es das erste Mal: Raffael Korte netzte in die untere linke Ecke ein, nicht haltbar für Aulbach. Und es wurde rasch noch eindeutiger. Der FSV konnte sich nicht einmal vom ersten Gegentreffer erholen, nur vier Minuten später erhöhte Marco Meyerhoefer auf 2:0 und setzte damit das zweite Zeichen in kürzester Zeit. Der FSV hatte kaum Zugriff auf das Spiel, machte einen ungeordneten und nervösen Eindruck. Die Vorstöße in den Sechzehner waren zu zaghaft, stattdessen überzeugen die Mannheimer mit ihrer Performance auf dem Rasen. Nachdem Christoph Becker zu allem Überfluss auch noch verletzt vom Platz gehen musste, kam mit Andreas Pollasch etwas neuer Wind in die Partie. In der 22. Spielminute gaben die Bornheimer wieder ein Lebenszeichen von sich – und Koch verwandelte einen steil von rechts geschossenen Ball in den ersten schwarzblauen Treffer der Partie. Es stand 2:1, neuer Mut flammte kurz auf. Aber ein nächster unaufmerksamer Moment ließ die heimische Elf ein weiteres Mal gefährlich vor das Tor kommen. Nach Unstimmigkeiten kullerte der Ball hinter die Torlinie, doch der Treffer wurde wegen Handspiels nicht gegeben und es blieb beim 2:1. Mannheim agierte noch immer ein Stück weit flinker und kontrollierender, aber der FSV kam zeitweise zu Möglichkeiten aus Standards und drehte ein wenig auf. So auch in der 35. Minute durch einen Eckball oder kurz davor durch einen Freistoß nach einem Foul an Azaouagh. Der FSV konnte nicht rechtzeitig erhöhen, um das Spiel wieder auf ein ausgeglichenes Niveau zu heben und kassierte in der 37. Minute das 3:1 durch Timo Kern nach einem Eckball. 

click here Nach einem torreichen ersten Durchgang kamen die Teams mit Elan aus den Kabinen. Mannheim übte weiter Druck auf unsere Elf aus, Torschütze Timo Kern konterte stark in Minute 49 und verfehlte es knapp, sein zweites Tor der Partie zu erzielen. Die Gastgeber verstanden sich gut darin, unseren Jungs den Ball abzunehmen und in eine Chance zu verwandeln. Nach dem Seitenwechsel erscheint Waldhof allerdings nicht mehr so stark im Abschluss wie zuvor. 

custom essay service Eine gute Möglichkeit gab es rund acht Minuten nach Wiederanpfiff von Robert Schick. Erst spielte er den Ball von links außen auf den freistehenden Azaouagh, dann bekam er bei einem Eckball die Chance auf eine gute Hereingabe. Doch in beiden Situationen fehlte der letzte Kontakt. Auch folglich hatte Waldhof zu oft einen Fuß dazwischen, wenn der FSV auf das Tor schoss. Der eingewechselte Straub brachte gerade in der Phase nach seiner Einwechslung die ein oder andere frische Idee mit auf den Rasen. Mannheim war nach dem zweiten Drittel der Begegnung etwas weniger am Drücker, die Präzision ließ ein wenig nach. Stattdessen kam der FSV häufiger in den Sechzehner als noch in Durchgang eins

high school essay help Doch so schlecht die Chancenauswertung bei den Bornheimern war, so gut war sie bei Waldhof. So auch in der 80. Minute, wo Kevin Conrad ein leichtes Spiel hatte. Er stand beinahe frei vor Aulbach und konnte den Ball ohne Probleme verwandeln. 4:1, das eindeutige Ergebnis schon zehn Minuten vor Ende kaum mehr abzuwenden. Die Teams in den letzten Minuten nur noch mit wenig Engagement am Ball, ohne Nachspielzeit entschied der Schiedsrichter die Partie für beendet. 

paper writing help Alexander Conrad resümierte die Partie folgendermaßen: „Natürlich wussten wir, dass Waldhof eine hohe Qualität hat. Nach so einer langen Pause ist es nicht so einfach, beide Mannschaften wissen nicht, wo sie stehen. Für uns ging es nicht allzu gut los, Waldhof hat in den ersten sieben Minuten zwei Tore gemacht. Wir hingegen waren zu passiv, es gab ein paar Dinge, die mich geärgert haben. Dann haben wir es gut gemacht und haben uns nicht anstecken lassen, sind zurückgekommen und machen das 2:1. Das 3:1 war ein Dämpfer vor der Pause, wir wussten, dass die Eckbälle gut auf den kurzen Pfosten kommen. Das 3:1 hat Waldhof gutgetan.

help writing a college essay Alles in allem haben wir aus dem Spiel heraus nicht so viel zugelassen und uns ganz ordentlich verkauft. Das Ergebnis finde ich ein bisschen zu hoch, aber trotzdem ein verdienter Sieg. Waldhof hat ein gutes Kombinationsspiel und ist schwer zu verteidigen.“

watch
Waldhof Mannheim
Scholz – Conrad, Seegert, Schuster, Raffael Korte (86. Weißenfels), Sulejmani, Kern, Deville, Gian-Luca Korte (76. Sommer), Meyerhoefer, Hofrath (88. Schultz)

enter FSV Frankfurt
Aulbach – Sierck, Burdenski (84. Tyminski), Azaouagh (64. Straub), Güclü, Koch, Schick, Plut, Huckle, Becker (21. Pollasch), Nothnagel

Schiedsrichter
Tobias Endriß

Zuschauerzahl
6.639 

Gelbe Karten
Burdenski (17.), Schick (40.), Azaouagh (58.), Nothnagel (60.) // Korte (76.)

Tore
1:0 – Raffael Korte (4.), 2:0 – Meyerhoefer (8.), 2:1 – Koch (22.), 3:1 – Kern (37.), 4:1 – Conrad (80.)

Autor: BM | 23.02.2019

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz