3. Liga


FSV und OFC trennen sich torlos nach umkämpften Derby

Nach dem 2:0 Erfolg in Bahlingen stand für den FSV am heutigen Sonntag das nächste Heimspiel an. Dieses Heimspiel war allerdings nicht nur irgendeins, sondern das vielleicht wichtigste in dieser Saison, denn die Offenbacher Kickers kamen zum Derby in die PSD Bank Arena. Trainer Thomas Brendel stellte die Mannschaft nur auf einer Position um. Für den erkrankten Kunert rückte Lukas Wilton in die erste Elf.

Den besseren Start in die Partie hatten die Hausherren. In der 3. Minute zwang Steffen Straub den OFC Keeper nach einem Freistoß zu einer ersten Parade. Den Nachschuss konnte Draband ebenfalls parieren. Insgesamt begann der FSV die Partie sehr druckvoll, was die Kickers zu überraschen schien. Den ersten Schreckmoment in dieser sehr munteren Anfangsphase gab es in der 8. Minute als Djengoue einen fatalen Fehlpass tief in der eigenen Hälfte spielte. Seinen Fehler konnte er jedoch dank einer beherzten Grätsche in letzter Sekunde noch ausbügeln. In der Folge konnten sich die Offenbacher das erste Mal in dieser Partie in der Frankfurter Hälfte festsetzen, ohne jedoch die gut sortierte Abwehr der Gastgeber bezwingen zu können. Die nächste Schrecksekunde für den FSV gab es dann in der 14. Minute, als Vito Plut bereits verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Fabian Burdenski. Anschließend konnte keine Mannschaft Feldvorteile für sich gewinnen. Die Begegnung entwickelte sich gegen Mitte der ersten Hälfte nun immer mehr zu einem Kampfspiel. In Minute 24 kam der FSV dann erneut zu einer guten Chance. Nach guter Kombination kam Azouagh kurz vor dem Strafraum zum Abschluss. Seinen Flachschuss konnte Gäste Keeper Draband zur Ecke abwehren.  Von den Gästen kam in dieser Phase des Spiels erstaunlich wenig, was nicht zuletzt am guten Pressing und Zweikampfverhalten des FSV lag. In der 37. Minute kochten die Emotionen dann über, als es nach einem taktischen Foul von Wilton zu einer Rudelbildung kam. Der Schiedsrichter behielt in dieser Situation die Nerven und zeigte letztlich Wilton und OFC Kapitän Vetter die gelbe Karte.  Der Rest der ersten Halbzeit war schließlich sehr zerfahren. Beide Mannschaften begingen viele Fouls, ohne noch einmal gefährlich zu werden. Die zweite Hälfte konnte somit spielerisch nur noch besser werden, als die erste, in der der FSV durchaus die gefährlichere Mannschaft war.

Halbzeit Nummer Zwei begannen beide Teams zunächst ohne Wechsel und deutlich weniger kämpferisch als das Ende der ersten Hälfte. Allerdings konzentrierten sich beide Seiten auch eher auf die Defensivarbeit. Erst in der 55. Minute konnte der FSV den ersten Torschuss im zweiten Durchgang verzeichnen. Aus zentraler Position trat Dominik Nothnagel zum Freistoß an, traf den Ball jedoch nicht so gut wie im Spiel gegen Alzenau, als ihm aus ähnlicher Position ein Traumtor gelang. Diesmal segelte der Ball in die Arme des Offenbacher Schlussmannes. In der 62. Minute kamen die Gäste zum ersten Abschluss. Maik Vetter zielte jedoch einige Meter zu hoch. Erst in der 74. Minute wurde es erneut gefährlich für das Tor der Gäste. Nach einer Freistoß Hereingabe verpassten gleich mehrere Spieler in der Mitte. In der Schlussphase versuchte der FSV noch einmal zu Chancen zu kommen. In der 84. Minute konnte Mirco Born nach einem schönen Solo in den Strafraum der Gäste eindringen, sein Schuss wurde jedoch geblockt. Dies war letztlich jedoch die letzte Torchance in dieser ereignisarmen aber umkämpften Partie. Der FSV hatte insgesamt die besseren Chancen in diesem Spiel, konnte allerdings keinen Treffer erzielen. Von den Gästen aus Offenbach kam über das gesamte Spiel hinweg zu wenig. Somit trennen sich der FSV Frankfurt und Kickers Offenbach in diesem emotionalen Derby mit 0:0.

Nach dem Spiel sagte Trainer Thomas Brendel, dass er mit der Leistung zufrieden war und seine Mannschaft sowohl spielerisch als auch kämpferisch überzeugen konnte. Letztlich fehlte jedoch oft die Präzision im letzten Drittel, um sich mit einem Treffer belohnen zu können. 
   
Für den FSV geht es nach dem zweiten ungeschlagenen Spiel in Folge bereits am Donnerstag in Elversberg weiter. Das nächste Heimspiel steht am Montag den 14. Oktober an. Gegner ist dann Homburg.


Aufstellungen:

FSV Frankfurt: Aulbach – Azaouagh, Güclü, Born, Straub (90.+2 Sejdovic), Plut (14. Burdenski), Alawie (86. Bazzoli), Djengoue, Wilton, Nothnagel, Mangafic

Kickers Offenbach: Draband – Vetter (78. Hecht-Zirpel), Daghfous, Rodas, Lemmer, Schikora, Gohlke, Pezzoni, Marcos, Lovric (59. Campagna), Hartmann (72. Reinhard)

Schiedsrichter: Tobias Endriß

Zuschauerzahl: 4655

Gelbe Karten: Wilton/ Vetter

Tore: -

| 29.09.2019

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz