3. Liga


Jugendnews: Ergebnisdienst NLZ 28.-29.09.2019

U17 widmet den Erfolg ihrem schwer verletzten Spieler Emre Bulut

U17 widmet den 3:0-Erfolg ihrem schwer verletzten Spieler Emre Bulut (Foto: FSV Frankfurt U17)

U17 weiterhin mit maximaler Ausbeute

FSV Frankfurt – SG Rot-Weiß Frankfurt 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 (15. Vonic), 2:0 (51. Evis), 3:0 (74./FE Blockus)

In einem kampfbetonten und hitzigen Lokalderby behielt die U17 von Trainer Tim Görner einen kühlen Kopf und siegten am Ende dennoch verdient mit 3:0. Den Erfolg widmeten die Schwarz-Blauen ihrem Spieler Emre Bulut, der sich im Freitag im Abschlusstraining schwer verletzte und seiner Mannschaft auf unbestimmte Zeit fehlen wird. In dem von Beginn sehr hitzigen Spiel, waren die Gäste vom Brentanobad anfangs die aktivere Mannschaft, da der FSV seinem Gegner zu viel Raum ließ. Allerdings kamen die Hausherren zusehends besser in ihren Rhythmus und konnten in der 15. Minute durch Vonic den Führungstreffer markieren. Zwar spielte man in der Folge schnell in die Spitze, traf in einigen Situationen zu hektisch seine Entscheidung, so dass mit der knappen Führung in die Kabinen ging. Nach dem Seitenwechsel bleib es weiter die hart umkämpfte Partie, die beiden Mannschaften alles abverlangte. Als Evis in der 51. Minute auf 2:0 erhöhte, schien die Partie entschieden. Als dann die Rot-Weißen in der 70. Minute einen Strafstoß zugesprochen kamen, drohte nochmal Spannung. Aber FSV-Keeper Stranz war zur Stelle und hielt den Elfmeter glänzend. Nur vier Minuten später die endgültige Entscheidung für den FSV, als Blockus einen Foulelfmeter sicher zum 3:0-Endstand verwandelte.

Trainer Görner zog Fazit: „Das war heute eine sehr hitzige Partie, von deren Atmosphäre wir uns haben anstecken lassen und oftmals überhastest versucht haben zum Torerfolg zu kommen. Da hat einfach etwas die klare Linie der letzten Spiele gefehlt. Aber am Ende haben wir uns einen wichtigen Dreier im Lokalderby verdient gehabt, auch wenn uns die Dominanz an einigen Stellen gefehlt hat.“

Es spielten: Stranz, Bennewitz, Kadoic, Vonic (77. Reich), Blockus, Evis (78. Lee), Häuser, Costa de Figueredo, Oyar (72. Babovic), Schywalski, Hacker

U16 mit Remis im Derby

Kickers Offenbach – FSV Frankfurt 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (3.), 1:1 (66. Schulze)

Ein eher durchwachsenes Spiel zeigte die U16 von Trainer Abdullah Tabarrant am Sonntag bei Kickers Offenbach. Mit dem Remis bleibt der FSV weiterhin ohne Niederlage und teilt sich nun die Tabellenspitze punktgleich mit der U17 des FC Bayern Alzenau. Bereits in der 3. Minute gerieten die Frankfurter im SANA-Sportpark in Rückstand. In der Folge hatte man zwar mehr Ballbesitz, aber die deutlich besseren Torchancen hatte der OFC. Die aussichtreichsten Chancen zum Ausgleich vor der Halbzeitpause vergaben Pummarrin und Sahintekin. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Schwarz-Blauen weiter bemüht, aber im letzten Drittel fehlte die Durchschlagskraft. In der 66. Minute verwandelte Schulze einen an Pummarrin verschuldeten Strafstoß sicher zum Punktgewinn. In der Schlussphase rettete FSV-Keeper Koch mehrfach den Punktgewinn mit glänzenden Paraden gegen einen stürmischen OFC.

Assistenz-Trainer Dawar Khan war nicht zufrieden: „Das war kein gutes Spiel von uns, da wir, wie auch in den letzten Spielen, unseren Gegnern einfach zu viele Chancen geben und uns vorne die nötige Konsequenz momentan abgeht. Am Ende ein großes Lob an Keeper Koch, der uns den Punkt gesichert hat.“

Es spielten: Koch, Danaci (41. Menougng), Hildmann, Kayaci, Helmand (64. Kilinc), Conceicao Fernandes, Schulze, Sahintekin, Matic (41. Timmerberg), Schmidt, Pummarrin

U15 mit Remis in Mittelhessen

TSG Wieseck – FSV Frankfurt 0:0

Tore: Fehlanzeige

Mit einem torlosen Remis kehrte die U15 von Trainer Duarte Saloio aus Mittelhessen vom Gastspiel bei der TSG Wieseck zurück. Nach einer durchwachsenen und auf schwachem Niveau stehenden Regionalliga-Partie bleibt der FSV weiterhin ungeschlagen und liegt mit nun 7 Punkten aus drei Spielen zusammen mit dem Karlsruher SC an der Tabellenspitze. In Gießen war die Grundausrichtung der Partie schnell zu erkennen. Die Gastgeber standen tief und wollten so dem FSV keine Chance geben ins Spiel zu kommen. So suchten die Schwarz-Blauen immer wieder nach Lösungen, aber nur zu selten konnte man sich nennenswerte Chancen herausspielen. So blieb es beim 0:0 zur Halbzeit. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas. Der FSV mit viel Ballbesitz, aber ohne richtige Torchance und die TSG mit kompakter Defensive um Tore zu verhindern. So war es nach 70 Minuten nicht weiter verwunderlich, dass die Partie torlos endete.

Trainer Saloio war nicht zufrieden: „Wir haben das heute nicht gut gemacht und nicht die zündenden Ideen in unserem Spiel gehabt, um die Partie für uns zu entscheiden. Torchancen war da, aber die hätten wir entsprechend nutzen müssen, um als Sieger vom Platz gehen. Nächste Woche wollen wir es zu Hause gegen die TSG Hoffenheim wieder besser machen.“

Es spielten: Thielmann, Stühler, El Haddoudi, Emmerling, Klüh, Schumacher, Schuhmacher, Gleiber, Krayer, von Hinüber, Bagdadi, Qasischani, Dabo, Ebnoutalib, Loebus

U13 mit ordentlichem Auftritt

Beim gut besetzten Leistungsvergleich in Königstein musste die U13 von Trainer Sebastian Stahl zwar nach der Vorrunde die Segel streichen, aber die gezeigten Leistungen waren bis auf eine Partie durchaus zufriedenstellend. Im ersten Spiel gegen den SV Wehen-Wiesbaden zeigten die Schwarz-Blauen eine bärenstarke Leistung und siegten überlegen durch ein Tor von Quattara mit 1:0, wobei der Erfolg hätte höher ausfallen müssen. Für das zweite Spiel gegen den Gastgeber stellte Trainer Stahl gleich auf sieben Positionen um, aber der gewünschte Erfolg blieb aus und man verlor verdient it 0:3. So war die letzte Partie gegen Eintracht Frankfurt entscheidend auf das Weiterkommen. Der FSV rief nochmal alles ab, erspielte sich beste Chance, aber das Spielglück fehlte. So kamen die Adlerträger zu einem mehr als schmeichelhaften 1:0-Erfolg, der in keiner Weise dem Spielverlauf entsprach. So musste man sich mit dem Vorrunden-Aus begnügen.

Trainer Stahl fand dennoch positive Worte für den Auftritt: „Ein gelungener Abschluss einer ereignisreichen Woche. Wir haben heute nochmal zwei wirkliche gute Spiele gezeigt und es war natürlich schade, dass wir die eine Partie so verpatzt haben. Aber genau da hat sich gezeigt, dass wir in der Breite unsere Qualität beibehalten müssen und nicht von unserer Philosophie abweichen. Aber insgesamt ein Riesenkompliment an meine Jungs für die letzten Tage.“

Es spielten: Höfel, Martinez, Arhimou, Diallo, Mahn, Quattara, Ruef, Civijanovic, Dashti, Geike, Gleiber, Husovic, Temur, Xie, Abdellaoui, Boban, Bouzarzar, Kusumovi

U11 mit unterschiedlichen Turniertagen

Beim international besetzten Kings-Cup in Neu-Isenburg belegte die U11 von Trainer Tayfun Sümen den 12. Platz in der Endabrechnung und verpasste letztlich auf Grund zweier völlig unterschiedlicher Turniertage eine bessere Platzierung. In der Vorrunde am Samstag zeigte man gute Leistungen und qualifizierte sich punktgleich mit dem FC St. Pauli für die Runde der besten 12 Mannschaften. Bereits am Samstagnachmittag standen die ersten Spiele der Goldrunde auf dem Programm. Gegen die TSG Hoffenheim gelang ein 1:0 und das 1:1 gegen den serbischen Vertreter FK Novi Sad eröffneten den Schwarz-Blauen am zweiten Turniertag beste Aussichten auf eine Top-Platzierung. Aber die fußballerische Herrlichkeit war irgendwie am Sonntag den FSV-Jungs abhandengekommen. So unterlag man Rapid Wien mit 2:5, dem 1.FC Köln mit 0:1 und dem Karlsruher SC mit 0:2. So blieben letztlich nur noch die Spiele um Platz 9-12. Gegen Kickers Offenbach musste man sich nach einem 0:0 mit 5:6 im Neun-Meter-Schießen geschlagen geben und im abschließenden Spiel gab es nochmal eine torreiche Partie beim 3:4 gegen die TSG Hoffenheim. Turniersieger wurde am Ende der Karlsruher SC, der sich im Finale gegen den 1.FSV Mainz 05 durch setzte.

Trainer Sümen zog ein durchwachsenes Fazit: „Zwei völlig unterschiedliche Turniertage meiner Mannschaft. Am Samstag haben wir das sehr ordentlich gemacht und gute Spiele gezeigt, die uns alle Chancen für den Sonntag ließen. Am Sonntag war es dann wie abgeschnitten. Irgendwie lief nichts zusammen und das Spielerische blieb leider auf der Strecke. Aber wir konnten wieder viel für unsere weitere Entwicklung mitnehmen.“

Es spielten: Muratovic, Vetter, Coskovic, Reeser, Asante, Mihmat, Ennaji, Tidjani, Voepel, Boksic, Boumaftah

Autor: FSV-Jugendnews (Hajo Dill) | 01.10.2019

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz