3. Liga


Jugendnews: Ergebnisdienst NLZ 01.-02.02.2020

NLZ-Teams überzeugen in ihren Testspielen

Testspiel der U13 bei Kooperationspartner SG Egelsbach unter dem Motto "Fair zum Gegner, Fair zum Schiri" (Foto: privat)

Das reichhaltige Testspiel-Programm am Wochenende bewältigten die Mannschaften aus dem Nachwuchsleistungszentrum des FSV Frankfurt mit guten Spielen und Ergebnissen, die zeigen, dass sich die Teams auf einem guten Weg in Sachen Rückrunden-Auftakt befinden.

U17 mit torreichen Testspielen

FSV Frankfurt – Karlsruher SC 4:4 (3:1)

Tore: 0:1 (5./FE), 1:1 (9./FE Evis), 2:1 (16. Evis), 3:1 (36. Blockus), 3:2 (48.), 3:3 (57.), 3:4 (58.), 4:4 (80. Bennewitz)

SG Kelkheim – FSV Frankfurt 3:6 (2:3)

Tore: 1:0 (4.), 2:0 (8.), 2:1 (30. Babovic), 2:2 (31. Suesin), 2:3 (36./FE Pummarrin), 2:4 (66. Miller), 3:4 (71.), 3:5 (72. Reich), 3:6 (80. Reich)

Zwei torreiche Testspiele absolvierte die U17 von Trainer Tim Görner am Wochenende. Am Samstag bei regnerischen Bedingungen zeigte der FSV gegen Bundesligisten Karlsruher SC eine richtig gute Partie. So setzte man den Gegner immer wieder früh unter Druck und zeigte ein starkes Zweikampfverhalten, dass immer wieder zur Balleroberung genutzt. So war der 3:1-Halbzeitstand völlig verdient. In der ersten Phase der zweiten Halbzeit erlaubte man sich allerdings zu viele technische Fehler im Spielaufbau, die der KSC eiskalt zu einer 4:3-Führung nutzte. In der Schlussminute belohnte Bennewitz seine Farben mit dem verdienten Ausgleichstreffer. Am Sonntag kam mit einer viel zu lockeren Einstellung auf den Platz und sah sich binnen acht Minuten einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. Der Weckruf saß und so drehte man die Partie bis zum Pausenpfiff zum 3:2. Die Kelkheimer, die ausschließlich auf Konter aus waren, blieben trotz des zwischenzeitlichen 2:4 gefährlich und verkürzten nochmal auf 3:4, ehe in den letzten zehn Minuten zweimal Reich den Endstand zum 6:3-Erfolges der Schwarz-Blauen markierte.

Trainer Görner fasste das Wochenende so zusammen: „Am Samstag gegen den KSC bin ich mit dem Auftritt der Mannschaft sehr zufrieden. Da haben die Einstellung und die Bereitschaft im Spiel gegen den Ball absolut gepasst. Allerdings erlauben wir uns noch zu viele Fehler im Spielaufbau, die unseren Spielfluss immer wieder stoppen. Am Sonntag war das nicht das Gelbe vom Ei. Zu Beginn hat der Fokus absolut gefehlt, auch wenn wir mit der Zeit besser ins Spiel kamen. Insgesamt können wir aber mit den Spielen zufrieden sein, denn sie haben uns wieder ein Stück weiter nach vorne gebracht.“

Es spielten (Samstag): Stranz, Bennewitz, Kadoic, Bulut, Miller (56. Reich), Babovic (54. Hacker), Blockus (54. Schywalski), Evis, Seifert, Hildmann, Oyar

Es spielten (Sonntag): Gaul, Schulze, Kadoic, Bulut (41. Hildmann), Babovic, Reich, Seifert (41. Bennewitz), Pummarrin, Portukal (55. Miller), Suesin, Hacker (59. Blockus)

U16 mit Erfolg bei Blau-Gelb

SV Blau-Gelb Frankfurt U17 – FSV Frankfurt 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 (32. Eren), 0:2 (62. Eren)

Ein durchwachsenes Testspiel legte die U16 von Trainer Abdullah Tabarrant beim 2:0-Erfolg über die U17 vom SV Blau-Gelb Frankfurt hin. In einer insgesamt schwachen Partie erlaubte sich die U16 recht viele einfache Ballverluste im Spiel und blieb auch in Bezug Durchschlagskraft im letzten Drittel einiges schuldig. Die Gastgeber konnten auf der anderen Seite ebenfalls Zählbares auf das Feld bringen. Bezeichnenderweise war es dann eine Einzelaktion von Eren, die für die FSV-Führung in der 32. Minute sich verantwortlich zeichnete. Nach dem Seitenwechsel konnte die Schwarz-Blauen zwar viel Ballbesitz für sich verbuchen, blieben aber weiterhin im letzten Drittel nicht konsequent genug. Für den 2:0-Endstand sorgte dann erneut Eren in der 62. Minute.

Assistenz-Trainer Dawar Khan war entsprechend nicht zufrieden: „Wir hatten einfach zu viele Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Dazu kam das wir vielversprechende Aktionen zu ungenau ausgespielt und oftmals die falsche Entscheidung getroffen haben. Auf jeden Fall müssen wir in den nächsten Spielen viel fokussiert sein, um den nächsten Schritt nach vorne zu machen.“

Es spielten: Haboeck (41. Koch), Helmand, Kayaci, Sahintekin, Matic, Timmerberg, Lee, Menougong (41. Jerusalem), Kilinc, Abardah, Eren

U15 mit weiteren Testspiel-Erfolgen

FSV Frankfurt – SV Gonsenheim 5:1 (3:0)

Tore: 1:0 (5. Bagdadi), 2:0 (6./ET), 3:0 (14. Gleiber), 4:0 (42. Krayer), 5:0 (61. Bagdadi), 5:1 (62.)

FSV Frankfurt – SG Rot-Weiß Frankfurt 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 (28. Gleiber), 1:1 (40.), 2:1 (51./FE El Haddoudi), 3:1 (65. Gleiber), 4:1 (67. Krayer)

Zwei weitere Testspielerfolge gab es am Wochenende für die U15 von Trainer Duarte Saloio. Am Samstag legte man gegen Südwest-Regionalligisten SV Gonsenheim eine sehr ansprechende erste Halbzeit, in der man jeder Zeit Herr der Lage war und viele Trainingsinhalte positiv umsetzte. So kamen die Gäste mit dem 0:3 zur Halbzeit noch gut weg. Nach dem Seitenwechsel und dem schnellen 4:0 durch Krayer verflachte die Partie ein wenig. Am Ende stand ein verdienter 5:1-Erfolg. Am Sonntag entpuppte sich Hessenligist Rot-Weiß Frankfurt als harte Nuss für den FSV. Zwar dominierte man die Partie, aber scheiterte immer wieder an der gut funktionierenden Defensive der Rot-Weißen- So ging es mit einem knappen 1:0-Vorsprung in die Kabine. Nach dem Wechsel belohnten sich die Gäste mit 1:1 in der 40. Minute. Die Hausherren erhöhten den Druck und ein sicher verwandelter Foulelfmeter von El Haddoudi in der 51. Minute ebnete den Weg zum Erfolg. In der Schlussphase erhöhten Gleiber und Krayer zum 4:1-Endstand.

Trainer Saloio war durchaus zufrieden: „Es waren zwei ansprechende Testspiele meiner Mannschaft, in den wir vieles sehr gut gemacht haben. Aber man merkt noch, dass wir am Anfang unserer Vorbereitung stehen und wir noch an vielen Stellschrauben drehen müssen, um zum Rückrunden-Auftakt in Top-form zu sein.“

Es spielten (Samstag): Thielmann, Klüh, El Haddoudi, Schumacher, Gleiber, Bagdadi, Qasichani, Dabo, Loebus, Emmerling, Krayer, Ebnoutalib, Dedeci, Kirchhain, Pekcan

Es spielten (Sonntag): Thielmann, Klüh, El Haddoudi, Schumacher, Bagdadi, Gleiber, Qasichani, Kirchhain, Lobs, Pekcan, Emmerling, Dabo, Tilki, Krayer

U14 mit Remis gegen Regionalligisten

FC 09 Speyer U15 – FSV Frankfurt 4:4 (2:2)

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (25.), 2:1 (32. Park), 2:2 (35. Elyazidi), 2:3 (47. Elyazidi), 3:3 (56.), 4:3 (58.), 4:4 (67. Park)

In ihrem ersten Testspiel trennte sich die U14 von Trainer Alexander Mangiapane mit 4:4 vom Südwest-Regionalligisten und Tabellen-Zweiten, der U15 des FC 09 Speyer, nach einer flotten Partie. Allerdings brauchten die Schwarz-Blauen eine gewisse Anlaufzeit, um gegen die körperlich überlegenen und spielstarken Gastgeber in ihren Rhythmus zu kommen. So sah man sich nach 25 Minuten mit 0:2-Rückstand konfrontiert, den man aber mit spielerisch guten Aktionen bis zum Halbzeitpfiff durch die Tore von Park und Elyazidi egalisieren konnte. Nach dem Seitenwechsel hielt der FSV das Tempo hoch und ging in der 47. Minute durch erneut Elyazidi in Führung. Doch der Regionallist blieb im Spiel und ging durch einen Doppelschlag (56./58.) mit 4:3 in Führung. Die Schwarz-Blauen bewiesen Moral und belohnten sich durch Park in der 67. Minute mit dem letztlich hoch verdienten Ausgleichstreffer.

Trainer Mangiapane war sehr zufrieden: „Für unser erstes Testspiel haben die Jungs das wirklich sehr gemacht gegen einen starken Gegner, der uns so einiges abverlangt hat. Natürlich hat man in manchen Situationen gemerkt, dass wir noch nicht ganz im Rhythmus sind. Aber heute bin wirklich sehr zufrieden mit unserer Mannschaftsleistung und mit dem verdienten Remis.“

Es spielten: Rettaily, Papic Er., Papic Em., Cacic, Elyazidi, Brekalo, Baumann, Kraft, Park, Major, Dashti, Bernjus, Ates, Cimmino

U13 mit starkem Testspiel

SG Egelsbach U15 – FSV Frankfurt 1:2 (1:0/1:1)

Torfolge: 1:0 (FE), 1:1 (Civijanovic), 1:2 (Quattara)

Im ersten Großfeld-Testspiel über 3x30 Minuten gelang der U13 von Trainer Sebastian Stahl ein 2;1-Erfolg über die U15 der SG Egelsbach. Von Beginn beherrschten die Frankfurter ihren Kooperationspartner und setzen die Hausherren mächtig unter Druck. Die SG konnte sich oft nur mit langen Schlägen befreien, um wenigstens etwas Luft zum Neusortieren zu holen. Umso überraschender die Führung der Gastgeber durch einen zweifelhaften Foulelfmeter. Aber die Schwarz-Blauen störte das wenig. Immer wieder kam zu Balleroberungen und konnte so sein zielgerichtetes Kombinationsspiel aufziehen. Da nicht noch mehr Tore fielen, war der schwachen Chancenverwertung geschuldet. Am Ende eines starken Spieles seitens des FSV ein völlig verdienter Erfolg, der allerdings höher hätte ausfallen müssen.

Trainer Stahl war hochzufrieden: „Mit dem ersten Großfeld-Test in diesem Jahr können wir mehr als nur zufrieden sein. Die Mannschaft hat unsere Philosophie hervorragend über 90 Minuten umgesetzt und sich gegen die 2-3 Jahre älteren Gegenspieler behauptet. Abgesehen von der Chancenverwertung war das ein fast perfektes Spiel von uns.“

Es spielten: Höfel, Martinez, Kusumovic, Abdellaoui, Husovic, Ruef, Xie, Arhimou, Gleiber, Mahn, Civijanovic, Quattara, Tsiokos, Geike, Bouzarzar, Dashti

U13 mit 3.Platz in Neu-Isenburg

Beim Luculentes-Cup der Spvgg Neu-Isenburg erreichte die U13 von Trainer Sebastian Stahl einen am Ende zufriedenstellenden 3.Platz. Dabei startete die Vorrunde nach einem laschen Auftritt mit einem 1:2 gegen SV Alemannia Königstädten. Wachgerüttelt steigerte man sich in den weiteren Spielen und erreichte nach den Siegen gegen die Spvgg Neu-Isenburg (5:0), Alemannia Nied (2:0), die TuS Hornau (2:1) und den TSV Wolfskehlen (3:1) das Halbfinale. Dort ging es gegen Ligakonkurrenten 1.FC Erlensee. Obwohl in der regulären Spielzeit mehrfach die Möglichkeit hatte, das Spiel für sich zu entscheiden, musste man sich dann im Neun-Meter-Schießen geschlagen geben. Im kleinen Finale raufte man sich nochmal zusammen und konnte sich mit einem verdienten 1:0 gegen Alemannia Königstädten den 3. Platz beim vorletzten Hallenturnier sichern.

Trainer Stahl fasste es so zusammen: „Man merkte den Jungs schon die Belastung vom Vortag an und wir konnten nicht immer so glänzen wie in den vorangegangenen Turnieren. Aber nach der Auftaktniederlage haben sich die Jungs von Spiel zu Spiel gesteigert. Leider fehlte uns im Halbfinale ein wenig das Glück. Im kleinen Finale hat die Mannschaft wieder ihre starke Mentalität gezeigt und sich letztlich den 3. Platz redlich verdient.“

Es spielten: Höfel , Abdellaoui, Geike, Gleiber, Dashti, Civijanovic, Bouzarzar, Tsiokos, Mahn

U12 scheidet nach der Zwischenrunde aus

Beim top-besetzten TimePartner-Hallenmasters in Großkrotzenburg kam für die U12 von Trainer Markus Hauptkorn nach der Zwischenrunde das Aus. In die Gruppenphase starteten die Schwarz-Blauen mit einem 1:5 gegen die Roten von Säbener Straße aus München. Im zweiten Spiel gelang nach einer guten Vorstellung ein 1:1-Remis gegen Hertha BSC Berlin. Mit dem anschließenden 3:1-Erfolg über den Gastgeber Germania Großkrotzenburg machte man dann das Minimalziel Zwischenrunde fest. Zum Abschluss reichte es gegen die Borussia aus Dortmund zu einem 2:2, wobei den Ausgleichstreffer erst Sekunden vor dem Abpfiff hinnehmen musste. Die Zwischenrunde startete dann nicht ganz so erfolgreich, denn mit 0:3 musste man sich den Knappen aus Gelsenkirchen geschlagen geben. Die Fortsetzung der Zwischenrunde am Sonntag mit dem Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen nahm keinen guten Verlauf für den FSV. Mit einem bitteren 0:7 startete der Tag und beendete damit zugleich die Hoffnung in die Runde der letzten Acht einzuziehen. Zum Abschluss rauften sich die Schwarz-Blauen nochmal zusammen und beendeten das Turnier mit einem 2:0 über Fortuna Düsseldorf.

Trainer Hauptkorn sah es so: „Das Teilnehmerfeld war natürlich absolut top und da ist auch ein Aus in der Zwischenrunde möglich. Wenn man auf diesem Niveau zu schwankende Leistungen zeigt, hat am Ende mit der Entscheidung ganz vorne nichts zu tun. Am Samstag hatten wir gegen Hertha und Dortmund ein wenig Pech, da wir in beiden Spielen den Ausgleich erst Sekunden vor Schluss kassiert haben. Da hat uns auch ein wenig die Clevernis gefehlt, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Mannschaft hat aber insgesamt das recht gut gemacht, auch wenn wir in einigen Spielen gesehen haben, was uns für ganz oben fehlt.“

U11 zurück an der Tabellenspitze

SG Praunheim U13 – FSV Frankfurt 0:13 (0:5)

Tore: 0:1 (9.), 0:2 (16.), 0:3 (19.), 0:4 (22.), 0:5 (26.), 0:6 (36.) 0:7 (42.), 0:8 (43.), 0:9 (48.), 0:10 (48.), 0:11 (50.), 0:12 (56.), 0:13 (56.)

Mit dem deutlichen zweistelligen Erfolg im Nachholspiel bei der U13 der SG Praunheim holte sich die U11 von Trainer Tayfun Sümen die Tabellenführung in der Kreisklasse Frankfurt zurück. In der recht einsichtigen Partie brauchte der FSV ein paar Minuten Eingewöhnungszeit, um im ersten Punktspiel des Jahres auf Betriebstemperatur zu kommen. Die Gastgeber versuchten so gut es ging dem FSV das Leben schwer zu machen. Nach dem Türöffner mit dem 1:0 in der 9. Minute ging es dann in beiden Halbzeiten nur noch in eine Richtung. Am Ende stand deutlicher Erfolg der Schwarz-Blauen, mit dem man zurück an die Tabellenspitze kletterte.

Trainer Sümen war entsprechend zufrieden: „Nach der langen Pause und ohne viel Praxis auf dem Feld haben die Jungs das heute sehr stark gelöst und mit viel Spielfreude agiert. Entsprechend geht der Erfolg, auch in der Höhe, absolut in Ordnung.“

Es spielten: Muratovic, Qujaidan (1), Durgun (1), Coskovic, Günay (1), Jovic, Ennaji (1), Erinc (5), Voepel (4), Reeser

U11 verliert Finale in Rodheim

Beim Mainova-Cup in Rodheim wurde der Siegeszug des FSV erst im Finale durch den Gastgeber gestoppt. Allerdings taten sich die FSV´ler erstmal etwas schwer, da man nach Futsal-Regeln spielte und auch nicht immer mit der Regelauslegung der Schiedsrichter einverstanden war. So erreichte man das Halbfinale nach einem 3:0 gegen den FC Schöffengrund, einem 2:0 gegen die JSG Rodheim I und eine 0:0-Remis gegen die TSG Wieseck. Überraschend traf man dort auf die zweite Vertretung des Gastgebers. In ihrem besten Turnierspiel ließ man den Hausherren beim 4:0 keine Chance. Im Finale traf man wiederum auf Gruppengegner JSG Rodheim I. Trotz vieler Chance konnte man das Spiel nicht in der regulären Spielzeit für sich entscheiden. Im Neun-Meter-Schießen jubelte dann die JSG und dem FSV blieb der 2. Platz in der Endabrechnung.

Assistenz-Trainer Dominik Josic war zufrieden: „Am Ende ist es ein guter 2. Platz, auch wenn wir alle Chancen der Welt hatten das Turnier für uns zu entscheiden. Anfänglich hatten wir ein wenig Probleme, zu mal die Schiedsrichter die Futsal-Regeln in den einzelnen Spielen doch sehr unterschiedlich interpretierten und man sich schwer darauf einstellen konnte. Insgesamt haben die Jung das technisch aber gut gemacht und so ihre ersten Erfahrungen in Sachen Futsal gut bewältigt.“

Autor: FSV-Jugendnews (Hajo Dill) | 04.02.2020

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz