3. Liga


Jugendnews: Ergebnisdienst NLZ 03.-04.10.2020

Viel Schatten bei den Spielen der NLZ-Mannschaften am Wochenende

Trotz früher Führung stand am Ende eine ärgerliche Niederlage der U17 gegen die Stuttgarter Kickers zu Buche (Foto: Willi Heimberger)

Deutlich mehr Schatten als Licht gab es am Wochenende für die Mannschaften aus dem Nachwuchsleistungszentrum des FSV Frankfurt. So hatte man sich insgesamt gesehen in den Punktspielen deutlich mehr Ausbeute erwartet und kassierte teils ärgerliche Niederlagen. Erfreulich war auf jeden Fall der Punktgewinn der U14 beim Tabellenführer SV Darmstadt 98 und der knappe Erfolg der U12 im Derby bei Eintracht Frankfurt.

U19 unterliegt Tabellenführer

FSV Frankfurt – KSV Hessen Kassel 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 (79.)

In einer sehr ausgeglichenen Hessenliga-Partie musste sich die U19 von Trainer Tim Görner durch ein spätes Gegentor Tabellenführer KSV Hessen Kassel geschlagen geben und bliebt damit im Mittelfeld der Tabelle stecken. Von Beginn versuchten die Nordhessen die Hausherren mit frühem Pressing unter Druck zu setzen. Das gelang auch über weite Strecke recht gut, da sich die Schwarz-Blauen immer wieder einfache technische Fehler erlaubten, die die Gäste zu leichten Balleroberungen kommen ließ. Da auch die Defensive des FSV einen ansprechenden Tag hatte, blieben Torchancen auf beiden Seiten bis zum Halbzeitpfiff Mangelware. Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine Partie, die keine Mannschaft im Vorteil sah. Der FSV kombinierte zwar besser nach vorne, aber dem letzten Pass fehlte die Präzision. Zehn Minuten vor Spielende schlugen dann die effizienten Kasselaner zu und erzielten den entscheidenden Treffer zum Auswärtssieg. Der FSV konnte nicht mehr nachlegen.

Trainer Görner analysierte nüchtern: „Insgesamt ein sehr ausgeglichenes Spiel, in dem die Nordhessen etwas zweikampfpräsenter waren und letztlich als geschlossene Einheit aufgetreten sind. Und genau das hat den Unterschied in diesem engen Spiel ausgemacht.“

Es spielten: Schreiber, Lodama (61. Blockus), Kadoic, Evis K., Bulut, Würtemberger (82. Hacker), Yildirimoglu (74. Costa de Figueiredo), Evis L., Speck, Schywalski, Hadzimusic

U17 mit Heimniederlage

FSV Frankfurt – Stuttgarter Kickers 1:3 (1:2)

Tore: 1:0 (7. Pummarrin), 1:1 (28.), 1:2 (31./ET), 1:3 (50.)

Am dritten Spieltag der B-Junioren-Bundesliga erlitt die U17 von Trainer Baldo di Gregorio eine bittere und letztlich unnötige Heimniederlage gegen die Stuttgarter Kickers. Die Hausherren begannen schwungvoll, kontrollierten Ball und Gegner und gingen entsprechend verdient in der 7. Minute durch Pummarrin in Führung. In der Folgezeit verpassten es die Schwarz-Blauen die Führung weiter auszubauen. In der 28. Minute unterschätzte man beim FSV ein weiten Schlag nach vorne und plötzlich stand es aus dem Nichts 1:1. Und die Gäste nutzten die Hektik in den FSV-Reihen und legten, unter Mithilfe von FSV-Akteur Hildmann, durch ein Eigentor nach. Mit diesem 1:2 aus FSV-Sicht ging es in die Kabinen. Nach dem Wechsel versuchten die FSV´ler wieder das Heft des Handelns an sich zu ziehen, aber die Kickers blieben eiskalt bei der Verwertung ihrer Chancen und gaben mit 3:1 in der 50. Minute dem FSV den Knock-Out. Zwar versuchten die Gastgeber in der verbleibenden Spielzeit nochmal alles, konnten aber das Spiel nicht mehr drehen.

Trainer di Gregorio ärgerte sich: „Wir haben die Partie richtig gut begonnen, aber nach dem Ausgleichstreffer es nicht geschafft die nötige Ruhe in unser Spiel zu bringen. Da haben wir einfach zu hektisch agiert und das haben die Stuttgarter entsprechend mit Toren bestraft. Eine am Ende ärgerliche Niederlage, die wir uns aber selbst zuzuschreiben haben.“

Es spielten: Haboeck, Ketbache, Hildmann, Domazet (48. Timmerberg), Pummarrin, Suesin, El Haddoudi, Oyar (68. Menougong), Eren (68. Jerusalem), Tahiri (58. Weiland), Emmerling

U16 mit Remis im Top-Spiel

SV Wehen Wiesbaden – FSV Frankfurt 3:3 (2:3)

Tore: 0:1 (18. Breir), 0:2 (22. Krayer), 1:2 (27.), 1:3 (31. Breir), 2:3 (38.), 3:3 (80.)

Auf dem Halberg entwickelte sich ein turbulentes Hessenliga-Spiel, dass am Ende der U16 von Trainer Kevin Kühn ein 3:3-Remis einbrachte und damit den Verbleib an der Tabellenspitze. Die Partie begann gar nicht gut für den FSV, denn bereits nach fünf Minuten gab es einen Handelfmeter für die Hausherren, den FSV-Keeper Thielmann glänzend parierte. In weiteren Verlauf drängten die Schwarz-Blauen und kam durch die Treffer von Breir und Krayer zum 2:0. Einen seltenen individuellen Fehler des FSV nutzten die Wehener in der 27. Minute zum Anschlusstreffer. Doch es ging turbulent weiter. Erneut Breir mit einem Sololauf stellte in der 31. Minute den alten Abstand postwendend wieder her. Die Hausherren kamen noch vor der Pause in der 38. Minute nach einem Abpraller zum 2:3-Halbzeitstand. Nach dem Wechsel drängte der SV auf den Ausgleich, während sich dem FSV sehr passable Konterchancen boten, von denen man aber keine entsprechend in ein Tor ummünzen konnte. In der Schlussminute führte eine Ecke der Wehener zum 3:3-Endstand in diesem abwechslungsreichen und spannenden Spiel.

Trainer Kühn sah es so: „Das Remis geht letztlich so in Ordnung. Das Spiel bot auf beiden Seiten viele Chancen und am Ende haben wir es in der zweiten Halbzeit einfach verpasst, aus unseren Chancen das entscheidende Tor zu erzielen.“

Es spielten: Thielmann, Stühler, Klüh, Cantavenera (41. Pekcan), Bellobouno, Krayer (67. Dagakis), Breir, Solf, Dabo, Akaouch, Kirchhain (80.+1 Ebnoutalib)

U14 holt Remis beim Tabellenführer

SV Darmstadt 98 – FSV Frankfurt 0:0

Tore: Fehlanzeige

Im strömenden Regen trotzte die U14 von Trainer Marc Kress Tabellenführer SV Darmstadt 98 ein torloses Remis ab. Von Beginn setzten die Lilien die Gäste unter Druck, verzeichneten mehr Ballbesitz ohne die sicher stehende Defensive ernsthaft zu gefährden. Der FSV setzte ab und an Nadelstiche nach vorne, scheiterten aber genauso an der aufmerksamen 98er-Abwehr. So blieb es zur Pause beim 0:0. Auch nach dem Wechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Beide Teams konnten sich auf ihre Abwehrreihen verlassen und nennenswerte Torchancen blieben die absolute Mangelware in dieser Hessenliga-Partie. Am Ende blieb es beim torlosen Remis.

Assistenz-Trainer Felix Flüs war zufrieden: „Wir sind heute mit dem Ergebnis und dem Zu Null zufrieden. Die Mannschaft hat gerade in der Defensive sehr aufmerksam gespielt und sich kämpferisch gut aufgelegt gezeigt. Allerdings war das Spiel mit dem Ball heute nicht gut und da hätten wir doch mehr Akzente nach vorne bringen können. Am Ende freuen wir uns über den nicht

U12 mit zwei Erfolgen

Eintracht Frankfurt – FSV Frankfurt 0:1 (0:0,0:1)

Tore: 0:1 (60. Schwarz-González)

SG Ober-Erlenbach – FSV Frankfurt 0:6

Tore: Muratovic (2), Husovic (2), Jovic, Schwarz-González

Zu zwei Erfolgen kam die U12 von Trainer Sebastian Stahl in ihren Testspielen. Am Samstag über 3x30 Minuten kam man nur zögerlich in die Partie bei Eintracht Frankfurt. Zu passives Verhalten verhalf den Adler-Trägern anfangs zur Überlegenheit und Chancen. Erst in den Schlussminuten fand man zu seinem Spiel und brachte seinerseits die Gastgeber in Verlegenheit. Das zweite Drittel sah ein deutlich aktivere FSV-Mannschaft, die mehr Ballbesitz hatte und mehr Laufbereitschaft an den Tag. So fiel in der 60. Minute der nicht unverdiente Führungstreffer dur Schwarz-González. Im letzten Drittel versuchte die Eintracht das Blatt noch zu wenden, biss sich aber an einer gut gestaffelten FV-Defensive immer wieder die Zähne aus. So bleib es am Ende beim verdienten FSV-Erfolg in diesem Derby. Am Sonntag ging es dann zur SG Ober-Erlenbach. Es entwickelte sich ein äußerst zähes Ringen auf dem Platz. In den ersten beiden Dritteln fehlte ein wenig die Spielkultur bei FSV, was aber einigen Experimenten in Sachen Positionsbesetzung geschuldet war. Erst im letzten Drittel wurde das FSV-Spiel griffiger und am Ende stand ein ungefährdeter Erfolg.

Trainer Stahl war sehr zufrieden: „Wir konnten in beiden Spielen wieder viel lernen und Eindrücke sammeln. Gegen die Eintracht war die Art und Weise unseres Spiels sehr gut und wir konnten verdient das Derby für uns entscheiden. Den Sonntag in Ober-Erlenbach haben wir viel experimentiert, das hat sich schon etwas auf unser Spiel ausgewirkt. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, auch wenn wir erkannt haben, dass gerade in technischer Hinsicht noch einige Luft nach oben ist. Aber daran werden intensiv weiterarbeiten.“

Es spielten (Eintracht): Muratovic, Tschigor, Reeser, Coskovic, Özer, Schwarz-González, Machouhi, Mihmat, Voepel, Husovic, Vetter, El Jazouli, Boksic, Sportelli, Jovic

Es spielten (Ober-Erlenbach): Muratovic, Tschigor, Coskovic, Özer, Schwarz-González, Machouhi, Mihmat, Voepel, Husovic, Vetter, El Jazouli, Boksic, Sportelli, Jovic

U11 mit Sieg und Remis

FC Kalbach U12 – FSV Frankfurt 1:7 (0:1,0:4)

Kickers Offenbach – FSV Frankfurt 2:2 (1:0,1:0)

Ein Sieg und ein Remis standen am Wochenende bei der U11 von Trainer Gabriel Hackenjos zu Buche. Am Samstag in Kalbach gegen die U12 des FC zeigte man eine sehr ordentliche Partie, in der man zwei Drittel lang viele Aspekte aus dem Trainingsbetrieb hervorragend umsetzte und sehenswerte Treffer erzielte. Am Sonntag beim OFC startete die U11 sehr druckvoll, konnte aber gut herausgespielte Torchancen nicht nutzen. Mit der ersten richtigen Chance ging der OFC dann durch einen unhaltbaren Distanzschuss in Führung. Der FSV drückte weiter und fing sich aber durch einen Konter das 0:2. In der Folge hatten die Kickers Oberwasser und FSV-Keeper Kampourantonis verhinderte weiteren Schaden. Im letzten Drittel mobilisierten die Jüngsten des FSV nochmal alle Kräfte und kamen nicht unverdient zum 2:2-Ausgleich. Am Ende blieb es beim letztlich leistungsgerechten Remis.

Trainer Hackenjos zeigte sich zufrieden: „Unterm Strich war es ein gutes Wochenende meiner Mannschaft, die viele Inhalte der Trainingseinheiten sehr gut umgesetzt haben. Was ein bisschen gefehlt hat in beiden Partien, war die Konstanz über die gesamte Spielzeit gesehen. Aber wir sind auf einem richtigen guten Weg in unserer Entwicklung.

Es spielten (Kalbach): Kampourantonis, Basic, Turkovic, Ichaoui, Katawouri, Mebrahtu, Hartmann, Kadiric, Ibegtiten, Hossain, El Hidoudi, Obolkin

Es spielten (Offenbach): Kampourantonis, Basic, Turkovic, Ichaoui, Katawouri, Mebrahtu, Hartmann, Kadiric, Ibegtiten, Hossain, El Hidoudi, Obolk

Autor: FSv-Jugendnews (Hajo Dill) | 06.10.2020

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz