3. Liga


Tiefer 0:6-Fall nach 4:0-Höhenflug

FSV muss in Düsseldorf herbe Schlappe hinnehmen

write my summary for me Manuel Konrad knallt den Ball nach vorne, genutzt hat's leider nichts. Foto: Roskaritz

buy a college paper Der FSV Frankfurt musste am Freitagabend in Düsseldorf einen herben Rückschlag hinnehmen. Nach dem überzeugenden 4:0-Erfolg über Rot-Weiß Oberhausen mussten die Schwarz-Blauen eine 0:6-Pleite hinnehmen.

coursework research FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen wechselte im Vergleich zum vorherigen Heimauftritt lediglich auf einer Position: Wie nach der Pause am vergangenen Sonntag kam Mario Fillinger an Stelle von Momar N’Diaye ins Spiel.

click here Als die Kombinationsmaschinerie des FSV nach einer Viertelstunde ansprang, konterte die Fortuna eiskalt. Sascha Dum, der Lambertz-Ersatz kam durch die Mitte und spielte Neuzugang Ken Ilsö frei, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und ohne zu zögern mit einem Schuss ins kurze Eck zum 1:0 erfolgreich war.

custom essay service Ansonsten spielte sich die Partie überwiegend im Mittelfeld ab, gefährliche Situationen vor den Toren blieben Mangelware. Ein von der linken Seite direkt aufs Tor gezogener Freistoß von Mike Wunderlich blieb harmlos. In der 38. Minute brachte Top-Torjäger Mölders einen Kopfball (ebenfalls nach Freistoß Wunderlich) in Richtung Tor. Doch der Ball war eine sichere Beute für Fortuna-Keeper Michael Melka. Kurz darauf kam Mölders unverhofft zu einer Gelegenheit, da Patrick Zoundi eine überraschend schwache Kopfballabwehr zeigte.

high school essay help Doch wieder folgte prompt die Antwort auf der anderen Seite: Erneut bereitete Sascha Dum mustergültig vor. Er tankte sich auf der linken Seite durch, legte zurück und wieder stand Ken Ilsö genau richtig und schob den Ball aus wenigen Metern ins Frankfurter Tor.

paper writing help In der Pause hatte sich der FSV viel vorgenommen, Momar N’Diaye kam für Sven Müller und sollte für mehr Wirbel in der Offensive sorgen. Doch der Schuss ging nach hinten los: Schon nach vier Minuten lag der Ball wieder im FSV-Gehäuse. Eckball Sascha Rösler, Kopfball Adam Bodzek, schon stand es 0:3.

help writing a college essay Jetzt mobilisierte Boysen weitere Offensivkräfte: Cidimar kam für Mario Fillinger, aber an diesem schwarzen Freitag ging alles schief. Nur wenige Augenblicke später setze sich erneut Sascha Dum links im Strafraum durch, legte ins Zentrum und Maximilian Beister kam mit etwas Glück und Innenpfostentreffer zum Torerfolg. Heute hieß nicht der Vollstrecker mit Vornamen Sascha, sondern die Vorbereiter, und das leider auf der falschen Seite.

watch Jürgen Gjasula und Samil Cinaz versuchten mit Fernschüssen Ergebniskosmetik zu betreiben, doch gefährlicher waren die Konter der Hausherren. In der Schlussphase fielen daher noch zwei weitere Düsseldorfer Tore, somit stand es am Ende 0:6, ein ganz bitterer Abend für den FSV!

enter Fortuna Düsseldorf - FSV Frankfurt 6:0 (2:0)

Düsseldorf: Melka - Schwertfeger, Langeneke, Lukimya-Mulongoti, van den Bergh - Bodzek, Fink – Zoundi (46. Beister), Rösler (80. Gaus), Dum (65. Weber) - Ilsö

Frankfurt: Klandt - Christian Müller (77. Stein), Schlicke, Gledson, Konrad - Cinaz - Gjasula, Wunderlich - Sven Müller (46. N’Diaye), Fillinger (53. Cidimar) - Mölders

Tore: 1:0 Ilsö (17.), 2:0 Ilsö (42.), 3:0 Bodzek (49.), 4:0 Beister (56.), 5:0 Ilsö (81.), 6:0 Beister (89.)

Gelbe Karten: -/ -

Schiedsrichter: Sippel (München)
Zuschauer: 18.027

Autor: Matthias Gast | 28.01.2011

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz