3. Liga


FSV Frankfurt gegen Bayer Leverkusen II erfolgreich

Nefiz, Kapllani und Oesterhelweg treffen

Edmond Kapllani erzielte das 2:0, hier im Laufduell mit Marian Sarr. Foto: Roskaritz

Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt hat das Testspiel gegen Bayer Leverkusen II vor rund 150 Zuschauern im Friedrich-Moebus-Stadion in Bad Kreuznach mit 3:2 (2:0) gewonnen. Die Treffer für die Schwarz-Blauen erzielten Emre Nefiz und Edmond Kapllani in der ersten Hälfte sowie Maximilian Oesterhelweg im zweiten Abschnitt.

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann musste verletzungsbedingt auf Kapitän Björn Schlicke (Knieprobleme) und Jutae Yun (Fußerletzung) verzichten. Die erste Torgelegenheit bekam FSV-Innenverteidiger Gledson von Anthony Jung per Eckball serviert, aber sein Kopfball flog knapp über das Ziel. FSV-Nachwuchsspieler Emre Nefiz sorgte Mitte der ersten Hälfte für Torjubel der Bornheimer. Alexander Huber hatte sich auf der rechte Seite durchgesetzt, seine Hereingabe landete bei Trainingsgast Moise Bambara. Dessen Schuss wurde abgeblockt, doch der Nachschuss von Nefiz landete flach zur 1:0-Führung im Netz.

Der zweite Treffer fiel nur sechs Minuten später nach einer Flanke von Michael Görlitz und einem Doppelpass des FSV-Sturmduos Edmond Kapllani und Mathew Leckie. Der Albaner schloss zum 2:0 ab. Kurz vor der Halbzeitpause stand Kapllani jedoch im Abseits, als er den Schuss von Manuel Konrad ins gegnerische Tor passieren ließ. Daher zählte dieser Treffer nicht. Nefiz und Kapllani konnten sich jeweils weitere Schusschancen erarbeiten, die von Leverkusens Torhüter Niklas Lomb vereitelt wurden.

In der zweiten Hälfte glänzte Maximilian Oesterhelweg mit zwei Schussversuchen. Der erste wurde noch gehalten, doch in der 82. Minute landete sein Knaller aus 20 Metern Torentfernung im rechten langen Eck. Michael Görlitz lieferte mit einem Seitenwechsel die Vorlage, Oesterhelweg zog von der linken Seite nach innen und ließ dem Bayer-Keeper keine Abwehrchance.


Die Tore für die Rheinländer markierten Tobias Haitz aus kurzer Distanz sowie der eingewechselte Christoph Siefkes mit einer Einzelleistung.

Stimmen zum Spiel:
Uwe Stöver, Geschäftsführer Sport: „Die erste Halbzeit war ganz ansprechend. Wir haben verdient 2:0 geführt, es hätte auch einen Tick weit höher ausfallen können. In der zweiten Halbzeit hat unser Spiel durch die Wechsel auf fast allen Positionen gelitten. Wir haben dem Gegner mehr Ballbesitz gestattet und auch mehr Räume zugelassen. Folgerichtig haben wir zwei Tore kassiert, die mit etwas mehr Aggressivität und Ordnung durchaus vermeidbar gewesen wären. Die Trainings- und Spielbelastung war in den letzten neun Tagen sehr hoch. Jetzt ist es wichtig, den Freitagnachmittag und das Wochenende zur Regeneration zu nutzen, um das Training am Montag mit mehr Frische zu gestalten.“

Benno Möhlmann, Cheftrainer: „In der ersten Halbzeit war das Spiel noch einigermaßen vernünftig und geordnet. Da hatten wir den Gegner unter Kontrolle und haben gut gespielt. Auch Moise Bambara hat sich gut präsentiert und gut mitgespielt. Bei all den Verletzten müssen wir jetzt schauen, dass wir personell gut genug aufgestellt sind, um das ein oder andere auffangen zu können.“

FSV Frankfurt, 1. Halbzeit: Klandt – Huber, Gledson, Heubach, Jung – Görlitz, Konrad, Bambara, Nefiz – Kapllani, Leckie.
FSV Frankfurt, 2. Halbzeit: Pirson – Teixeira, Heitmeier, Gledson (67. Brill), Schick – Görlitz, Bambara (67. Azaouagh), Kaffenberger, Oesterhelweg – Leckie (67. Hofmeier), Verhoek.

Tore: 1:0 Nefiz (23. Min.), 2:0 Kapllani (29. Min.), 2:1 Haitz (57. Min.), 3:1 Oesterhelweg (82. Min.), 3:2 Siefkes (84. Min.)

Zuschauer: 150

 

Autor: MAtthias Gast | 19.07.2012

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz