3. Liga


"Müssen nach vorne mehr machen"

Stimmen zum Spiel SC Preußen Münster - FSV Frankfurt 2:1 (1:1)

FSV-Cheftrainer Gino Lettieri wartet auf den ersten Sieg der Rückrunde. Foto: bild pressehaus

FSV-Cheftrainer Gino Lettieri: „Wir haben früh das 1:0 geschossen und dann in den zwanzig Minuten nach der Führung viel zu passiv gespielt. Das habe ich nicht verstanden, aber in dieser Situation kannst du schreien, wie du willst. Komischerweise haben wir nach Münsters 1:1-Ausgleich wieder angefangen, Fußball zu spielen. Und hatten die große Chance zum 2:1. Ich denke, dass beide Mannschäften mit dem 1:1 hätten leben können. Aber so ist es im Fußball, Preußen Münster hat gewonnen.“

FSV-Kapitän Patrick Ochs: „Wir waren in der zweiten Halbzeit zu passiv, hatten weder ordentlichen Ballbesitz, noch richtige Chancen. Wenn man dann in den letzten Minuten nicht richtig beim Mann steht, fängt man sich nun mal so ein Tor ein. Wir haben gekämpft, aber im Moment ist das Glück einfach nicht auf unserer Seite. Es wurde schon der vierte Elfmeter in der Rückrunde gegen uns gepfiffen. Wir standen recht gut und Münster kam nicht wirklich zu Chancen. Aber bei uns ging nach vorne leider auch wenig. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir auch wieder nach vorne mehr machen.“

Autor: Carsten Praeg | 14.03.2017

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz