Maskottchen und Identität

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Wolfsangel » Dienstag 21. Dezember 2010, 13:42

"RalleRalunke" hat vollkommen recht ! Ich weiß nicht, was diese Diskussion, die schon mal sehr intensiv im "freien" FSV-Forum geführt wurde jetzt soll ? Wohl ein "Winterpausen-Loch" ???
Wir brauchen weder ein Erdmännchen, noch einen Falken. Was wir brauchen ist ein langer Atem nachdem wir mehr als 50 Jahren hinter den "Adlerträgern" her hecheln. Das kann man mit ein/zwei 2. Liga-Jahren nicht aufholen. Wir müssen kontinuierlich uns in Liga 2 etablieren und uns so plazieren, wie das "Fürther Kleeblatt" dann werden auch Zuschauer kommen. Natürlich bin ich mir dabei sicher, dass wir es vielelcht mal auf einen Stamm von 5.000 bringen werden. Natürlich war das Interesse am Spiel gegen den FCA mehr als mäßig, wobei man anmerken muß: Wetter sch..., Stadion nicht überdacht... etc. Und was die "Bornheim"-Rufe angeht. Na ja, wer sich bei unserem FSV auskennt und wer sich darüberhinaus auch in Fußball-Deutschland auskennt, weiß, dass unser FSV von jeher "die Bernemer" waren, sowohl vor als auch nach dem Kriege. Und da wird auch keiner ausgegrenzt !! In den 50iger hatten wir in der alten Oberliga Süd 10-15.000 Zuschauer ohne "Erdmännchen/Falke" und die kamen auc nichtb alle aus Bornheim, sondern aus ganz Frankfurt und Umgebung. Da müssen wir wieder hin !!! Übrigens, wer sich mal das Spiel des MSV-Bochum am Freitag angesehen hatte, wird mir bestätigen, dass die Duisburger Fans fast ausschließlich "ole, ole Meidericher SV" gesungen haben....
Wolfsangel
 
Beiträge: 268
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:59

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Nordendler » Dienstag 21. Dezember 2010, 16:05

Nen Bembel fänd ich auch pfiffig. Und wenn es schon ein Viech sein soll, dann vielleicht ein Wolf mit der Wolfsangel auf der Brust.

Meinetwegen auch ein Erdmännchen, ist mir relativ schnuppe. Ganzkörperpuppen wecken halt immer Aggressionen. Da gibts sogar eine Simpsons-Folge, in der Bart und Lisa die Itchy- und Scratchy-Puppen im Vergnügungspark ordentlich vermöbeln :)
Benutzeravatar
Nordendler
 
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 17:50

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon donald » Dienstag 21. Dezember 2010, 17:20

Da Fußballfans in der großen Mehrheit Traditionalisten sind und sich nicht leicht für einen anderen Verein begeistern können, wird der FSV neue Anhänger nur gewinnen können über die Jugendarbeit.

In dieser Hinsicht tut der Verein eine ganze Menge, Fußballschule, Kids-Club, Jugendteams. Das verlangt alles einen langen Atem.

Den Kindern unter den Zuschauern dürfte das Erdmännchen Franky großen Spaß bereiten. Dazu ist es da.

Dass die älteren FSV-Anhänger und unsere Bonsai-Ultras, die von „Pyrotechnik und Krawallen“ träumen (eigener Sing-Sang) und ihre Stadionverbote verherrlichen und ansonsten ein FSV-Spiel als Aufforderung zu ungehemmten Alkoholgenuss verstehen, mit Franky wenig bis gar nichts anfangen können, kommt nicht wirklich überraschend.
Dazu ist es aber nicht aufgeboten worden.

Jedem ist unbenommen, Franky toll oder grässlich zu finden, aber etwas Empathie für die Bedürfnisse anderer Zuschauergruppen (z.B. Kinder) darf durchaus aufgebracht werden.

Ein anderes Maskottchen wird keine neuen Zuschauer bringen, sei es nun ein Falke, Bart Simpson, King-Kong oder sonst wer.
donald
 
Beiträge: 264
Registriert: Donnerstag 23. September 2010, 10:40
Wohnort: Frankfurt am Main

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon ADLERMANIA89 » Dienstag 21. Dezember 2010, 18:05

Die Kinder würden sich auch freuen, wenn ne kuschlige Giraffe mit Stoßzähnen durchs Stadion stapft. Dass unsre Kleinsten sich nichts dabei denken ist doch klar. Geht man eine Altersklasse höher, dann wirds peinlich. Aber darum gehts ja auch nicht.
Klar kommt das sportliche an erster Stelle, aber man sollte sich schonmal fragen warum noch Tausende an Fußballbegeisterten ans Millerntor strömen, auch wenns mal nicht so läuft (Ligamäßig). Was wurde hier anders gemacht?
Genauso bei Mainz 05, ohne diesen Karnevals-Hype wärn die heut genauso intressant wie Tus Koblenz. Wenn man diesen Status erreichen könnte, hätte man auch eine Absicherung, dass nicht gleich wieder die Zuschauerzahlen zusammenbrechen bei einem Abstieg.
Richtig, wir spielen momentan guten Fußball. Wir haben einen Stamm von 3.000 Zuschauern, die guten Fußball sehen wollen, auch richtig. Aber was ist, wenn es damit mal vorbei ist? Dann stehn wir wieder auf Augenhöhe mit Baunatal und Alzenau. Was hebt uns von diesen Mannschaften ab? Dem ganzen gilt es nun vorzubeugen!
Auf ein Erdmännchen kommen vll. 20 Kinder die sich davon begeistern lassen, vll. sind es bei einem Falken 50? Hier gehts um Identität und Image.
Da könnte man deutlich mehr rausholen, was sich auf Dauer gesehen auch positiv auf die Zuschauerzahlen auswirkt.
Ein Geier würde sogar auch gehen, da lässt sich einiges im Bezug zum "Hang" machen. Wie schon richtig erwähnt wurde, auch ein Symbol des Todes.
Genauso wie die schon erwähnten Raben, die sich eigentlich am besten eignen für ein neues Image. Da könnte man Marketingmäßig so einiges rausholen und dem Verein ein neues Gesicht verpassen. Dann könnte man sich sogar den Hampelmann im Kostüm sparen, die fliegen nämliche jedes Spiel über den Hang und warten auf die Niederlage des Gegners B) .
Born in Bernem!
Benutzeravatar
ADLERMANIA89
 
Beiträge: 141
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:44

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Wolfsangel » Dienstag 21. Dezember 2010, 18:24

ja, man kann sich schon fragen, warum so viele ans Millerntor gehen. Antwort: Bestimmt nicht wegen irgendeinem Maskottchen !!! Sondern weil der Verein gewachsener "Kult" darstellt, wie es in Deutschland nur noch 1860 (selbst in der Bayernliga fünfstellige Zuschauerzahlen) und die "Eisern" Union darstellen. Letztere heißt nicht wegen irgendeinem Vieh so, sondern weil die Fans trotz aller Widrigkeiten im DDR-Fußball (Mielkeclub BFC Dynamo) "eisern" zu ihrer Union gehalten haben, die schwere Zeiten seit 1906 durch machen mußte, ehe sie 1966 wieder gegründet wurde. Ich bleibe dabei. Einzig und alleine der sportliche Erfolg bringt Zuschauer an den Hang und natürlich eine gute Jugendarbeit. Natürlich würde zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein Abstieg gleichbedeutend sein, dass wir wieder im Niemannsland der Zuschauer verschwinden wered. Wir müssen ganz einfach mal 10 Jahre 2. Liga spielen, um uns einen Stamm aufzubauen. Die Stuttgarter Kickers "leben" heute noch von ihrer BL-Zeit (in Liga 4 mit 2-3.000 Zuschauer). Genau da müssen wir auch hinkommen. Wie gesagt, der ganze Firlefanz mit irgendwelchen Maskottchen (nur weil es inzwischen alle haben) wirkt doch nur aufgesetzt. Der erste Verein, der so etwas hatte, war der 1.FC Köln. Aber auch nur deshalb, weil der Geißbock Bestandteil des Vereinswappen ist.Jetzt wird krampfhaft versucht, das irgendwie nachzumachen. Ich denke wir brauchen das nicht unbedingt. Für die Kids ist das Erdmännchen ja o.k. So soll es auch bleiben !
Wolfsangel
 
Beiträge: 268
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:59

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Wolfsangel » Dienstag 21. Dezember 2010, 19:49

@ geschitypi

Natürlich wird das Problem ernst genommen. Aber Du wirst mir doch nun nicht einreden wollen, dass mit irgendeinem Vieh als Maskottchen etwas erreicht wird ? Im übrigens bist Du offenbar jung genug, um nicht den zweiten Duisburger Traditionsverein zu kennen, die "Hamborner Löwen" von Hamborn 07 (lange Jahre Oberliga West, erstes Live-Spiel im FS 1953 gegen FC St. Pauli, heute 7.klassig). Das aber nur neben bei !
Ich habe es schon mehrfach erwähnt, alles andere als ein sportlicher Erfolg über eine längere Distanz wird nicht helfen. Natürlich muss der FSV mehr für die Werbung tun. Die Spielplakate müssen auch außerhalb Frankfurts hängen. Die Außendarstellung des Verein muß, da gebe ich Dir recht, stark verbessert werden. Nun, Reisig ist weg, damit müsste der Weg zum hr wieder gangbar sein. Im übrigen sind in den einschlägigen Medien (Sport 1 etc.) immer wieder Verein, die lange "weg" waren oder gerade ins Rampenlicht getreten sind, immer ein wenig stiefmütterlich behandelt worden (RW Ahlen, TuS Koblenz, VfL Osnabrück, FC Ingolstadt). Man muß sich die Präsents halt erst wieder durch Leistungen verdienen. Ich denke, unser FSV ist da auf einem guten Wege. Alles brauch halt seine Zeit. Du wirst es, egal mit welchen Mitteln auch nicht schaffen, aus einem "Aschenpuddel" ein "Prinz" und Liebling der Medien/Zuschauer machen.
Wolfsangel
 
Beiträge: 268
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:59

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Hermann1947 » Dienstag 21. Dezember 2010, 20:11

Wolfsangel, Aschenputtel kann kein Prinz werden, sie ist ein Mädchen. :whistle:
Zum Bekanntheitsgrad möchte ich folgendes Vorschlagen, die Vereinsführung muß in die Schulen gehen und für uns Werben, mit allen Mitteln. Zu anderen Vereinen in FFM kontakt aufnehmen und vllt kooperieren , s. auch TSG Bornheim, aber viel intensiver als das vllt heute noch geschieht.
Große Schulen und andere Vereine im Umland, nicht nur in der Stadt.
Mein Geburtshaus steht in Bernem!!!
Benutzeravatar
Hermann1947
 
Beiträge: 289
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:02

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon ADLERMANIA89 » Dienstag 21. Dezember 2010, 20:30

Wolfsangel schrieb:
Wir müssen ganz einfach mal 10 Jahre 2. Liga spielen, um uns einen Stamm aufzubauen.


Auch dann ist nicht gesagt, dass wir mehr Fans ins Stadion bekommen als z.B. die "Malocher" aus Oberhausen.

Wolfsangel schrieb:
Der erste Verein, der so etwas hatte, war der 1.FC Köln. Aber auch nur deshalb, weil der Geißbock Bestandteil des Vereinswappen ist.


Köln ist doch ein gutes Beispiel, was aus so einem "Vieh" werden kann. Köln hat in dem Fall Tradition bewahrt, indem sie Hennes, den sie von einem Zirkus bekamen, zum Publikumsliebling machten.
Dieses Bild vom "krampfhaften nachmachen" ensteht durch so Maskottchen wie Franky. Hauptsache lieb, hauptsache kuschlig. Auf dem Wappen prangt der stolze Adler, aufm Platz macht ein Erdmännchen im Hamsterkostüm faxen.
Keiner behauptet, dass von heut auf morgen 10.000 Zuschauer an den Hang strömen, durch irgendein neues "Vieh", aber es geht auch um das Gesamtbild eines Vereins.
Warum setzt man nicht von Anfang an auf etwas, dass den Kids UND den Fans gefällt? Hier verliert man schonmal einiges an Einnahmen. Frag ma die Kölner, was ein Hennes für ihren Fanshop bedeutet.

Unser Problem im Rhein-Main Gebiet ist nunmal noch, dass der FSV für nichts steht. Die AG sind die Adler, die Kickers die bösen Buben und die Mainzer der Karnevalsverein. Und wir stagnieren zusammen mit den Taunussteinern.
Sportlich sind wir so langsam an den Grenzen des machbaren, mit unseren bescheidenen Mitteln. Wir sollten deshalb jede Möglichkeit ausschöpfen, so schnell wie möglich neue Fans an den Hang zu holen.
Born in Bernem!
Benutzeravatar
ADLERMANIA89
 
Beiträge: 141
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:44

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Wolfsangel » Dienstag 21. Dezember 2010, 20:59

Na, ja für "nichts stehen" halt ich schon für ein Gerücht. Wir sind in ganz Deutschland seit rund 80-90 Jahren bekannt als "die Bernemer". So wie die Eintracht als "Adlerträger" bekannt sind. Und jeder weiß, wer die "Lilien" sind oder die "Löwen" und die "Kleeblätter". In der BL kennt jeder die "Hamburger Rothosen" und die "Schalker Knappen".
Um uns von der Masse heraus zu heben, würde es schon genügen, wenn wir wieder unser traditionelles schwarz-blau quergestreiftes Trikot mit den weißen Hosen und den schwarz-blauen Ringelstutzen tragen würden. Diese Zusammenststellung hat im deutschen Fußball keine zweite Mannschaft. Weiß der Herrgott warum unsere Verantwortlichen so wenig für Tradition übrig haben. Habe, glaube ich, hier schon einmal geschrieben, dass der HSV sein Haupttrikot (weiß, rote Hosen, blaue Stutzen mit schwarz-weißem Rand) in die Satzungen 1919 aufnahm. Es wäre mal ein Anfang mit diesem "Kult"-Trikot aufzulaufen !!
Wolfsangel
 
Beiträge: 268
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:59

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Wolfsangel » Mittwoch 22. Dezember 2010, 00:28

Ich denke, wir haben Dich die ganze Zeit verstanden. Um es nochmals ganz deutlich zu sagen, wir sind nicht in einem "Bornheimer Gefängnis". Nochmals zur Erinnerung : In den 50igern als wir noch in der ersten Liga spielten hatten wir fünfstellige Zuschauerzahlen und nicht nur Leute aus Bornheim...Vielleicht verstehst Du das mal ! Der FSV ist und bleibt ein Frankfurter Verein, dessen Wurzeln in Bornheim liegen, so wie jene des MSV Duisburg in Meiderich liegen. Die Leistung ist nun mal entscheidend. Die Tatsache, dass wir 50 Jahre nur die kleine Nr. 2 in Frankfurt sind, kann man nicht mit ein paar Ideen die Du hast wegwischen. da gehört ganz einfach mehr dazu. Ganze Generationen von Fußballfans sind von der Eintracht sozalisiert worden, denn wer geht als 6-7 jähriger schon zu einem Verein, der gegen Wörsdorf und Klein Karben spielt ??? Lasse es gut sein ! Der FSV ist auf einem guten Weg ! Der muß konsequent weiter gegangen werden mit einem längeren Verbleib in Liga 2. Dazu brauchen wir keine Viehcher oder sonstige Dinge. Wir müssen uns auf uns besinnen: Aus "Tradition für die Zukunft" muß unser Motto lauten.
Wolfsangel
 
Beiträge: 268
Registriert: Freitag 17. September 2010, 14:59

Aw: Maskottchen und Identität

Beitragvon Brillo Helmstein » Mittwoch 22. Dezember 2010, 01:22

@wolfsangel
Sieh Dir mal das statistische Jahrbuch der Stadt Frankfurt an. Wenn Du Zuzüge und Wegzüge in Relation zur Gesamtbevölkerung setzt, dann wird die Frankfurter Bevölkerung rein rechnerisch alle 10 bis 12 Jahre einmal ausgewechselt. Die Leute, die damals die Oberliga-Zeiten unseres FSV in den 50er-Jahren erlebt haben, sind statistisch also vor etwa 40 Jahren weggezogen. Ansonsten haben sich seitdem die Zeiten ziemlich geändert. Du und ich wir sind wahrscheinlich „Bernemer“ mit ganzem Herzen! Aber heute ist der FSV nicht mehr einer von zwei Vereinen in unserer Stadt. Die Stadt und auch das Freizeitangebot ist vielschichtiger geworden. Ich stelle es einfach in Frage, ob wir nur mit gutem Fußball Bergener, Berkersheimer, Eschersheimer oder Niederräder dazu bewegen können, eine Eintrittskarte beim FSV (Bornheim) zu kaufen und unseren Verein anzufeuern. Für uns Fußballpuristen ist es ziemlich egal was neben dem Platz passiert. Aber wir wollen ja neue Zuschauer in unser Stadion locken!

Ich gebe allerdings zu, dass bei mir die Qualität der Bratwurst ein Sympathiekriterium für das Auswärts-Stadion ist. Es sind also scheinbar wirklich Kleinigkeiten, die „Fußballinteressierte“ zu „zahlenden Kunden“ machen.

Meine Tochter hat mir übrigens im Sommer vor der Pokalauslosung gesagt, dass sie kein Derby gegen unsere Nachbar AG (sie nannte da einen anderen Namen) möchte, weil sie dann in Ihrer Grundschulklasse mit nur einem weiteren Mitschüler alleine auf der Tribüne sitzen würde. Der Rest der Klasse würde auf der anderen Seite der Tribüne sitzen. Nun ja, 2 Fans in der Grundschule sind mehr als ein Fan im Gymnasium. Die Fan-Basis muss also wirklich langsam von ganz unten aufgebaut werden………

Und ansonsten sollten wir über jeden Vorschlag nachdenken, der diesen Prozess beschleunigen kann! Denn viele Verlustjahre der GmbH können wir uns – egal ob Sonderfall oder operativ – nicht erlauben.

Daher fände ich - wie oben vorgeschlagen wurde - den „Wolf“ als Maskottchen gut. Er passt zur Wolfsangel in unserem Wappen. Er streift durch die eisige Atmosphäre des Profi-Fußballs. Er hat auch in der Tierwelt wenig Sympathisanten. Der Wolf ist aber seit 10.000 Jahren der beste Freund des Menschen……..
Abgerechnet wird nach dem 34. Spieltag!
Brillo Helmstein
 
Beiträge: 366
Registriert: Samstag 18. September 2010, 18:20

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron